Lomelosia graminifolia // Grasblättrige Skabiose

Familie Dipsacaceae, Kardengewächse
Pflanzen pro qm 12.00
Wikipedia Lomelosia graminifolia
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort von Lomelosia graminifolia: Die Grasblättrige Skabiose hat einen west-mediterranen Verbreitungsschwerpunkt und kommt von Marokko über die Iberische Halbinsel und den Süd-Osten Frankreichs bis Griechenland vor. In Italien steigt sie von den subtropischen Mittelmeerküsten bis in die mittleren montanen Höhenlagen auf.

Über Norditalien reicht das Verbreitungsgebiet bis in die Schweiz, wo es im südlichsten Tessin Einzelvorkommen gibt.



Lomelosia graminifolia zusammen mit Narbonne-Milchstern im naturalistischen Einsatz im trocken-warmen Felsgarten

Lomelosia graminifolia ist ein Vertreter der stickstoffarmen Volltrockenrasen über flachgründigen Felsbändern oder an schottrig/felsigen Hängen. Bevorzugt wird Dolomitgestein besiedelt. Die humusarmen Rohböden reagieren entsprechend ausgeprägt alkalisch.

Die Standorte sind (voll-)sonnig und stark wärmebegünstigt.



In alten Beständen wachsen die Polster mit den seidig schimmernden Blättern rasenartig zusammen.


Beschreibung: Die Grasblättrige Skabiose ist eine wintergrüne, horstige Staude. Sie erreicht Wuchshöhen zwischen 20 und 30 cm. Unter weniger stressgeplagten Bedingunen können auch 50 cm erreicht werden.

Die grünen, graustichigen Blätter sind lanzettlich und durch eine feine Behaarung beidseitig von einem seidigen Schimmer. Das Blattwerk bildet an Grasbulte erinnernde, kaum 10 cm hohe Polster, ganz ähnlich wie z.B. die Gewöhnliche Grasnelke oder die Pfingstnelken.

Die Blütenstände mit den auffällig vergrößerten Randblüten sind blass-violett mit Variationen in bläuliche oder rosa Tönungen. Sie erscheinen ausdauernd von Ende Juni bis Ende August. Die kugeligen Samenstände zerfallen im Laufe des Spätsommers/Herbst und sind ohne bemerkenswerten Zierwert.

Wesentlich bekannter und häufiger verwendet wird Lomelosia caucasica, die deutlich größere Blütenköpfe entwickelt und nicht zu verwechseln ist.



Felsrasen mit Herzblättriger Kugelblume

Verwendungshinweise: Lomelosia graminifolia wird nicht besonders häufig verwendet, eher sieht man einmal die in der Blüte kaum zu unterscheidende Acker-Witwenblume oder die Tauben-Skabiose.

Der ausdauernde, reiche Blütenflor, der auf armen Trockenstandorten schön kompakte Habitus und das ordentliche Blattwerk sind aber gute Argumente für den Einsatz in Felslandschaften oder im Vordergrund gut betreuter Kies- und Steppenanlagen.

In natürlichen Volltrockenrasen finden sich zahlreiche gartenwürdige Begleiter wie Allium carinatum, Anthyllis montana, Globularia bisnagarica, Pseudolysimachion spicatum oder Stachys recta.

Im Handel ist die Art praktisch nur als Saatgut zu beziehen.



Durch die lange Blütezeit erscheinen Blüten und Samenstände zeitgleich.

Kultur: Lomelosia graminifolia ist auf armen, trockenen, möglichst sonnigen und gerne auch hitzeanfälligen Extremstandorten mit überschaubarem Betreuungsaufwand zu kultivieren.

Unter weniger stressbetonten Bedingungen entwickelt sie sich zwar etwas üppiger, wird aufgrund des niedrigen Wuchses und des hohen Lichtbedarfs aber rasch verdrängt.

Die Winterhärte ist auch nördlich der Alpen überall gegeben, in höheren Berglagen sollte Schneesicherheit herrschen.

Saatgut keimt ohne zwingend erforderlichen Kälteipuls und kann in neuangelegten Felsgärten auch im Frühling direkt an Ort und Stelle erfolgen. Die Vorkultur bei Keimtemperaturen um 20 Grad und kühlerer Weiterkultur empfiehlt sich ab März.

Sorten:

  • Pinkcushion: zart-rosa Blüte
  • Bilder


















    Attribute

    Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
    Staude
    Blütenstauden/-Kräuter
    horstartig
    15-30 cm Höhe
    Polsterpflanze
    rosa
    violett
    Juli
    August
    grün
    grau-grün
    Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
    ungiftig
    unbedeutend
    trocken
    mäßig trocken
    gut drainiert
    sommertrocken
    vollsonnig
    sonnig
    stark kalk-/basenreich
    mäßig kalk-/basenreich
    ph-neutral
    (lehmiger/humoser) Sand
    durchlässiger Lehm
    poröser Schotter
    keine Bodenverdichtung
    kalk-/basenreich
    Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
    sehr arme Böden
    arme Böden
    frostfreie Lage
    sehr wintermilde Lage
    Normal- bis winterrauhe Lage
    frostarme Lage
    ausgeprägte Warmlage
    hitzeanfällige Lage
    gemäßigte Klimate
    wintermilde Lage
    Warmlagen
    Europa
    Tiefland
    Mittelgebirge (montan)
    Südeuropa
    Süd-Osteuropa
    mediterraner Schwerpunkt
    Hügelland (collin)
    Afrika
    Nordafrika
    gut
    Hoch
    Gruppen-Verbands-Pflanze
    verträglich
    konkurrenzschwach
    Steingarten/Alpinum
    Steppenpflanzung
    Gründächer
    Substratstärke über 15 cm
    Insektenweide
    Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
    Raritäten/Saatgut
    winter-/immergrün
    Alpinum
    Felssteppen
    Steppen