Anthemis arvensis

Anthemis_arvensis_acker-hundskamille_12 Name Acker-Hundskamille
Botanischer Name: Anthemis arvensis
Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Anthemis arvensis
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

 Naturstandort

Die Acker-Hundskamille (Anthemis arvensis) kommt in einer Reihe von Unterarten praktisch in ganz Europa sowie im Nord-Westen Afrikas und Teilen Klein- und Vorderasiens vor.

In Deutschland ist sie ebenfalls in allen Bundesländern verbreitet, allerdings nicht flächendeckend.  Insbesondere im westlichen Niedersachsen sind die Vorkommen auffällig rückläufig.

Anthemis arvensis ist eine schwache Kennart der Getreideackerfluren auf mehr oder weniger sauren, nicht übermäßig gedüngten Lehmböden. Sie ist hier insbesondere mit dem Windhalm und der Kornblume vergesellschaftet.

In den Begleitfluren der wärmebedürftigeren Hackfruchtäcker kommt sie nur in den basen- und nährstoffärmeren Ausprägungen vor.

Seltener ist sie in kurzlebigen Ruderalfluren an mehr oder weniger stark gestörten Standorten wie Straßenböschungen oder Brachstellen zu finden.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)
Licht (7)  Temperatur (6)  Kontinentalität (5)  Feuchte (4)  Reaktion (6)  Stickstoff (6)



Anthemis arvensis am Rand eines Gerstenfeldes auf sandigem Lehm

Beschreibung

Die Acker-Hundskamille ist eine grün überwinternde Einjährige. Sie erreicht in Abhängigkeit von der Nährstoffversorgung Wuchshöhen zwischen 25 und 60 cm.

Die Blüten mit den gelben Röhrenblüten im Zentrum und den weißen Zungenblüten erscheinen bei den Herbst- oder Vorfrühlings-Keimlingen recht ausdauernd von Anfang Juli bis Mitte August. In der freien Landschaft findet man aber auch noch Ende Oktober blühende Exemplare, die z.B. infolge von sommerlichen Bodenverletzungen erst später zur Keimung gelangt sind.

Die rein-grünen Laubblätter sind zweifach fiederspaltig. Weder die Blätter noch die Blüten verströmen den aromatischen Duft der Echten Kamille, mit der eine Verwechslung aber auch rein optisch nur bei sehr flüchtiger Betrachtung möglich ist. 

Verwendungshinweise

Anthemis arvensis spielt als Gartenpflanze keine nennenswerte Rolle. Dabei haben es durchaus weniger ansehnliche bzw. schwieriger zu kultivierende "kamilleartige" Sommerblumen in der Gartenwelt zur Akzeptanz gebracht.

Man sollte also einmal vorbehaltloser auf die Vorzüge der Acker-Hundskamille schauen. Sie blüht ausdauernd und ansehnlich, ist keimfreudig sowie zuverlässig vital und lässt sich trotzdem gut kontrollieren, wo sie unerwünscht ist.

Sehr schön ist sie z.B. als Lückenfüller z.B. in neu angelegten Staudenrabatten geeignet, um schon im ersten Sommer ansehnliche Blütenmengen bieten zu können. V.a. ländliche oder romantisierende Beete bieten sich hierfür an.

Innovative Gärtner, die mit kurzlebigen Wildkräutern naturhafte Wegsäume oder an ruderalen Staudenfluren orientierte Flächen schaffen wollen, kommen um die Art keinesfalls herum. Sehr schöne Kombinationen ergeben sich z.B. mit der Gewöhnlichen Natternzunge, Nickender Kratzdistel, Graukresse, Klatschmohn und Kornblume oder auch Österreichischen Lein, um nur einige der schönsten Unkräuter zu erwähnen.

Kultur

Anthemis arvensis benötigt kaum mehr als möglichst lichte Standorte mit offenen Bodenstellen im Herbst und niedrigen bis mittelhohen Konkurrenten, um sich sicher aus Saatgut zu etablieren und überzeugend zur Blüte zu kommen.

Sie kann sowohl auf Sand- wie Schotterböden als auch auf Lehmböden aller Art kultiviert werden. Auf leichten Böden sollten Trockenphasen nicht zu lange anhalten oder erst im Spätsommer zum Ende der Blütenphase auftreten.

Will man die Art dauerhaft halten, reicht es zur Selbstversamung aus, im Herbst langlebigere Konkurrenten zurückzudrängen und hinreichend offene Keimbetten herzustellen. 

Bilder





Anthemis_arvensis_acker-hundskamille_12


Anthemis_arvensis_acker-hundskamille


Anthemis_arvensis_acker-hundskamille_1


Anthemis_arvensis_8


Anthemis_arvensis____%282%29


Anthemis_arvensis_%283%29


Anthemis_arvensis

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
einjährig
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
weiß
Juli
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
halbschattig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Staudenfluren
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Kleinasien
Vord. Orient
Afrika
Nordafrika
befriedigend
Gering
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
konkurrenzschwach
Staudenfluren frischer, nährstoffreicher Standorte
Staudenfluren trockenwarmer Standorte
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Bauerngarten
Repräsentative Gärten
Rabatte
Insektenweide
Raritäten/Saatgut
winter-/immergrün