Erigeron annuus

Erigeron_annuus_garten-berufskraut Name Garten-Feinstrahl
Botanischer Name: Erigeron annuus
Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 15.00
Wikipedia Erigeron annuus
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Erigeron annuus stammt ursprünglich wohl aus der Osthälfte der USA und Kanadas. Natürliche Habitate dürften frische bis feuchte Stellen in Savannen und Hochgras-Prärien sein.

Als im 18. Jahrhundert beliebte Gartenpflanze ist der Garten-Feinstrahl heute praktisch in den gesamten USA und dem südlichen Kanada verwildert. Die wärmeliebende Art konzentriert sich dabei auf die Tieflagen bis zur submontanen Stufe.

Im Zuge der menschlichen Störeinflüsse auf die Landschaft wird die Art stark begünstigt, so dass sie entlang von Verkehrswegen, Ruderalfluren und Stadtbrachen ihre Vorkommen stark ausweiten konnte.

In den subtropischen bis gemäßigten Regionen ist Erigeron annuus praktisch weltweit eingebürgert.

Auch in Deutschland fehlt er kaum irgendwo. Die Vorkommen konzentrieren sich etwas auf die sommerwarmen Regionen, in Norddeutschland dünnen die Vorkommen aus.

In Mitteleuropa findet man den Garten-Feinstrahl überwiegend in ausdauernden Ruderalfluren an gestörten Standorten wie Straßenböschungen und Wegrändern sowie in Wiesen- und Ackerbrachen.

Die Art ist bezüglich der Standorteigenschaften sehr tolerant. Unter gut wasserversorgten, lichten und stickstoffreichen Bedingungen entwickelt sie sich am üppigsten. Solange die Standorte aber nur hinreichend regelmäßig gestört werden, beeindrucken sie auch Stressfaktoren wie Trockenphasen und Verschattung nicht weiter.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)
Licht (7)  Temperatur (6)  Kontinentalität (-)  Feuchte (6)  Reaktion (-)  Stickstoff (8)

Wildbestand in einem ruderalen Queckenrasen in Brandenburg:

 :

Beschreibung

Erigeron annuus ist eine mit einer wintergrünen Rosette überwinternde Zweijährige oder auch bei Frühjahrs-Keimung einjährige, krautige Pflanze.

Aus einer tiefreichenden Pfahlwurzel wird je nach Standortgunst ein zwischen 50 und 170 cm hoher, bis zum Grund beblätterter, unverzweigter Stengel getrieben.

An seiner Spitze erscheint ab Anfang Juli ein Rispe aus kleinen, weißen Asternblüten. Durch untershiedliche Keimzeiten zieht sich die Blütenphase eines Feinstrahl-Bestandes über den ganzen Sommer bis in den Frühherbst hinein.

Verwendungshinweise

Erigeron annuus erfüllt nicht mehr so ganz die Erwartungen an eine erfolgreiche Gartenpflanze. Die Blüten sind klein, das Verhältnis von Blattmasse zu Blütenwirkung eher ungünstig, keine echte Winterstruktur.

Erschwerend kommt hinzu, dass der Garten-Feinstrahl sich gänzlich von seiner Garten-Vergangenheit emanzipiert hat und sich einen Namen in allerlei Unkrautfluren gemacht hat. Entsprechend gehört die Art nicht mehr zum Garten-Establishment und wird auch nur vereinzelt als Saatgut angeboten.

Und dennoch: in einer robusten, naturhaften Wildstaudenpflanzung ist er ein interessantes Element. Idealerweise wird er in individuenreichen Beständen eingebracht. Die schlanken Einzel-Stengel füllen sehr schön die Lücken zwischen horstigen Stauden und Gräsern und verdichten dadurch die Pflanzflächen sehr effektiv.

V.a. zusammen mit anderen Ruderal-Stauden wie Absinth, Esels-Distel, Rainfarn, Königskerzen, Natternzunge oder Pastinake ergeben sich stimmige Bilder.

Außerdem passt er selbstverständlich auch weiterhin in bäuerlich-ländliche Staudenpflanzungen oder halb-verwildert und doch charmant in eine etwas vernachlässigte Ecke des Garten.

Kultur

Erigeron annuus ist unglaublich anpassungsfähig. Im Grunde ist sein einziger Wunsch, dass er eine kleine, offene Bodenstelle zum Keimen findet. Will man ihn bewusst einsetzen, kann man darauf achten, allzu trockene, allzu schattige und allzu arme Standorte zu meiden. Auf nahrhaften Standorten ohne gelegentlichen Trockenstress kann allerdings die Standfestigkeit etwas leiden, wenn er sich nicht an Begleiter anlehnen kann.

In den meisten Regionen findet er sich früher oder später auch von selber ein und dürfte in der Regel als Unkaut beseitigt werden. Das ist auch nicht weiter schwer, man muss also keine Sorge haben, sich einen unkontrollierbaren Gesellen in den Garten zu holen.

Werden die Pflanzflächen mit der Zeit zu dicht, dünnen die Feinstrahl-Bestände aus und können auch erlöschen. Gelegentliches Entkrauten und Bodenverletzungen beugen dem vor.

Bilder





Erigeron_annuus_garten-berufskraut


Erigeron_annuus_222


Erigeron_annuus_22

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Geniessbarkeit/Giftwirkung
einjährig
zweijährig
Blütenstauden/-Kräuter
30-60 cm Höhe
60-100 cm Höhe
100-150 cm Höhe
weiß
Juli
August
ungiftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
wechselfeucht
sommertrocken
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
absonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Staudenfluren Einsatzbereich
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Amerika
Nordamerika
befriedigend
Gering
Gruppen-Verbands-Pflanze
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
Staudenfluren frischer, nährstoffreicher Standorte
Staudenfluren trockenwarmer Standorte
Bauerngarten
öffentliches Grün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Raritäten/Saatgut
sommergrün
Gehölzrand/Staudenfluren