Brugmansia aurea

Brugmansia_aurea_-- Name Gelbe Engelstrompete
Botanischer Name: Brugmansia aurea
Familie Solanaceae
Pflanzen pro qm 2.00
Wikipedia Brugmansia aurea

Beschreibung

Naturstandort

Brugmansia aurea stammt aus der Anden-Region Süd-Amerikas. Sie besiedelt Kahlschlagfluren, Kiesbänke in Flüssen und heute v.a. ruderale Flächen in Siedlungsnähe.

Die Standorte sind (voll-)sonnig bis licht halbschattig, sehr nahrhaft und dauerhaft feucht.

Beschreibung

Die Gelbe Engelstrompete ist ein in Mitteleuropa laubabwerfender, schnellwüchsiger Großstrauch oder Kleinbaum. Sie erreicht Wuchshöhen von 2 bis 3 (4) m. Je nach Überwinterung erscheinen die hängenden, bis zu 30 cm langen Trompetenblüten ab Mitte Mai oder Mitte Juni bis Mitte September. Die Blüten duften sehr stark süßlich.

Alle Pflanzenteile enthalten giftige Alkaloide. Die engültige Gattungsbezeichnung ist noch nicht abschließend geklärt. In Europa wird häufig noch die alte Bezeichnung "Datura" favorisiert.

Verwendungshinweise

Engelstrompeten sind beliebte Kübel-Pflanzen für große Terassen und Privat-Gärten. Sie sind grundsätzlich beeindruckende Erscheinungen, wirken außerhalb von explizit repräsentativen Anlagen dennoch etwas gewöhnlich. In gestalterisch anspruchslosem Umfeld schlägt ihr ruderaler Pionierbaum-Charakter stark durch.

Ansprechend sind v.a. zum Hochstamm gezogene Exemplare, die aufgrund des geringeren Platzbedarfes auch für große Balkone geeignet sind.

Kultur

Brugmansia benötigen während der Wachstumsperiode laufend feuchtes Substrat. Durch die enorme Verdundstungsrate der großen Blätter bedeutet dies an sonnigen Tagen teilweise mehrmaliges Bewässern. Die Kübel sollten daher im Verhältnis zur Pflanze groß gewählt werden und ein hoher Untersetzer verwendet werden, in dem viel Wasser in Reserve stehen bleibt.

Auch an die Nährstoffversorgung stellt die Art hohe Ansprüche. Die Standorte sollten zudem so warm, windgeschützt und sonnig wie möglich gewählt werden.

Die Überwinterung ist relativ unproblematisch möglich. Nach dem Laubwurf kann die Pflanze tief zrückgeschnitten werden und frostfrei bis 8 Grad Celsius auch an lichtarmen Standorten untergebracht werden. Das Substrat sollte nicht gänzlich austrocknen. Eine Überwinterung bei höheren Temperaturen ist nur angeraten, wenn hohe Tageslichtdosen garantiert sind. Im Weinbauklima kann in sehr geschützten Lagen und dicker Laubabdeckung eine Überwinterung im Freiland versucht werden, die Brugmansias treiben dann staudenartig zum Frühjahr wieder aus, sind dann aber spätfrostgefährdet.

Sehr große und blühfreudige Exemplare erhält man bei im Erdreich versenkten, gelochten Kübeln. Die Wurzeln können während der Vegetationsperiode in das Erdreich eindringen. Im Herbst werden die Kübel frostfrei gestellt, die Wurzeln dabei abgetrennt und die Pflanze stark zurück geschnitten.

Bilder





Brugmansia_aurea_--

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Normalstrauch
Großstrauch
Baum
Kleinbäume
gelb
Juli
August
grün
stark giftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
ausgeprägt
frisch
nicht austrocknend
feucht
vollsonnig
sonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
keine Bodenverdichtung
reiche Böden
sehr reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
frostfreie Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
subtropische Klimate
tropische Klimate
Warmlagen
Amerika
Südamerika
befriedigend
Sehr hoch
strukturbildender Solitär
verträglich
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
für Pflanzgefäße geeignet
Duft ausgeprägt
Nebensortiment
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
Gehölzrand/Staudenfluren