Cyclamen purpurascens

Name Europäisches Alpenveilchen
Botanischer Name: Cyclamen purpurascens
Familie Primulacea
Pflanzen pro qm 20.00
Wikipedia Cyclamen purpurascens
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Cyclamen hederifolium ist im bayerischen Alpenvorland, den Süd- und Ostalpen bis zum Balkan in Laub-Mischwäldern verbreitet.

Das Schwerpunktvorkommen liegt im Seggen- oder Orchideen-Buchenwald und in Schneeheide-Kiefernwäldern.

Die Art wächst auf humos-flachgründigen, mäßig nahrhaften Kalkgesteinsböden.

Aufgrund der hohen Niederschläge und Sickerwasserströme in diesen Bergwäldern sind die Standorte von Cyclamen purpurascens trotz der geringen Bodenmächtigkeit und hohen Durchlässigkeit der Böden stetig und gut wasserversorgt.

Beschreibung

Das Europäische Alpenveilchen ist ein immergrüner Knollen-Geophyt mit korstigem Wuchs und erreicht in Blüte etwa 15 cm Höhe. Die charakteristischen rosa Blüten erscheinen von Ende Juli bis in den September hinein.

Das dunkel-grüne Laub ist mit einer auffälligen weißen Zeichnung versehen und unterseits bräunlich-violett-rot.

Die Knolle ist stark giftig und kann schon beim Verzehr geringer Mengen tödliche Vergiftungen hervorrufen.

Das mediterran verbreitete, sehr ähnliche Cyclamen hederifolium ist gegenüber sommerlichen Trockenphasen weniger empfindlich.

Verwendungshinweise

Für intensiv gärtnerisch betreute, kleinteilige Gestaltungsansätze vorwiegend in Gebäudenähe oder in größeren Anlagen an Wegen oder Sitzplätzen ist die Art generell eine interessante Option. Der Reiz der zarten Art ist aus der Ferne nur in großflächigen Massenbeständen wahrnehmbar..

Sie ist insbesondere zur Unterpflanzung licht halbschattiger bis licht-schattiger Baumbestände geeignet.

Kultur

Cyclamen purpurascens benötigt schattige bis halbschattige Lagen unter Gehölzen oder am Besten absonnige Standorte im Gebäudschatten. Kalk- und basenreiche Böden sind für eine dauerhafte Kultur dringend erforderlich.

Trockenphasen sollten vermieden werden, da insbesondere die Blüten ohne stetige Wasserversorgung umgehend erschlaffen. Gleichzeitig verträgt die Art keine Staunässe und benötigt gut durchlässige Böden.

Aufgrund der geringen Wuchshöhe ist die Konkurrenzkraft gegenüber Wildkräutern gering. Der Pflegeaufwand ist in Verbindung mit den hohen Standortansprüchen entsprechend hoch. An zusagenden, durch Vergesellschaftung mit zarten Frühlingsgeophyten konkurrenzarmen Standorten ist Cyclamen purpurascens dennoch zur Verwilderung durch Selbstaussaat in der Lage.

Bilder



Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Zwiebel/Knolle
horstartig
bis 15 cm Höhe
rosa
August
September
dunkel-grün
weiß
panaschiert
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
tödlich
Heil-/Gewürzpflanze
unbedeutend
frisch
gut drainiert
nicht austrocknend
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
durchlässiger Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Wälder
mittlere Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
alpin
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
gut
Hoch
Gruppen-Verbands-Pflanze
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
konkurrenzschwach
Laubwälder
Buchenwälder
Trockenhang-Kalk-Buchenwälder
Nadelwälder
Schneeheide-Kiefernwälder, kalkreich
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Waldgarten
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Gehölz/Wald
Alpinum