Platanus x hybridus (Platanus acerifolia)

Platanus_x_hybridus Name Ahornblättrige Platane
Botanischer Name: Platanus x hybridus (Platanus acerifolia)
Familie Platanaceae
Pflanzen pro qm 10.00

Beschreibung

Naturstandort

Platanus x hybridus ist eine Arthybride zwischen der amerikanischen Platanus occidentalis und der süd-ost- bis west-asiatischen Platanus orientalis. Sie entsteht spontan, wo die beiden Elternarten gemeinsam kultiviert werden.

Sowohl die Morgenländische wie die Abendländische Platane sind vorrangig in Flussauen auf grundfeuchten, v.a. im Winterhalbjahr kurzzeitig überfluteten Standorten. 

Typische Wuchsorte sind der Übergangsbereich von der Weichholzaue zur Hartholzaue. Sie gedeihen gleichermaßen auf sandigen wie lehmigen oder auch tonigen Substraten, bei denen es sich häufig um Rohböden oder Flusssedimente handelt.

Beschreibung

Platanus x hybridus ist ein mächtiger, zeitlebens sehr wüchsiger, bis zu 35 (40) m hoher und bis 25 (40) m breiter, sommergrüner Baum. Alte Exemplare erreichen Stammdurchmesser von mehr als 3 Metern.

Im Gruppenstand ist der Habitus breit hochgewölbt, im Einzelstand ausgesprochen ausladend mit waagerecht verlaufenden Hauptästen. Charakteristisch ist die durch großflächige Borkenablösungen silbrig-grün-grau gefleckte Stammfärbung.

In Europa ist die Ahornblättrige Platane die Standard-Platane. Die etwas wuchsschwächere Morgenländische Platane mit den weniger auffälligen Rindenablösungen ist noch recht sicher erhältlich, während die Abendländische Platane eher zu den Raritäten gehört.

Verwendungshinweise

Die Ahornblättrige Platane benötigt viel Raum und ist in entsprechend großzügigen Parkanlagen ein sehr guter Solitär. Wo sehr viel Platz zur Verfügung steht, sind auch mehrstämmige Exemplare sehr überzeugend.

In Großstädten sieht man Platanen häufig als Straßenbaum an Prachtstraßen mit breitem Verkehrsprofil oder als beherrschenden, den ganzen Raum überspannenden Solitär auf Stadtplätzen. Die weit streichenden, kräftigen Wurzeln neigen allerdings dazu, Plattenbeläge zu beschädigen.

Die sehr schnittverträgliche Art wird auch gerne als Kasten-, Kandelaber- oder Dachformen gezogen, was ein aufwändiges Verfahren ist, im Erfolgsfall aber sehr repräsentative Ergebnisse zeitigt. An großflächigen Fassaden kann die Platane auch als Spalierbaum eingesetzt werden.

Kultur

Die Art ist anspruchslos, wärmeliebend, hitze- und stadtklimaverträglich sowie vollkommen frosthart. Etablierte Exemplare kommen auf nicht zu leichten Böden überall in Mitteleuropa klaglos über trockene Sommerperioden hinweg.

Die weitstreichenden Wurzeln heben mit der Zeit Pflasterflächen an und üben einen hohen Wurzeldruck aus, der es Stauden und auch Sträuchern mit jedem Jahr schwerer macht, sich im Wurzelteller zu halten.

Bilder





Platanus_x_hybridus


Platanus_%c3%97_hybridus_%28acerifolia%29___


10950-1

Attribute

Lebensform Sträucher/Bäume Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft
Baum
Großbäume
breit ausladend
grün
ungiftig
unbedeutend
Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit
frisch
wechselfeucht
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
hitzeanfällige Lage
wintermilde Lage
Warmlagen
Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Zuchtform
sehr gut
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Mediterraner Garten
Repräsentative Gärten
öffentliches Grün
Straßenbäume
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hauptsortiment
sommergrün