Viola cornuta

11648_viola_cornuta Name Horn-Veilchen
Botanischer Name: Viola cornuta
Familie Violaceae
Pflanzen pro qm 15.00
Wikipedia Viola cornuta
Sorten

Alba Minor, Boughton Blue, Bowles Black, Clumbine, Dolphin, Etain, Hansa, Milkmaid, Molly Sanderson, Rebecca, Ruhm von Aalsmeer

Beschreibung

Naturstandort

Viola cornuta kommt von den Pyrenäen bis in das westliche Zentralmassiv Frankreichs in dauerhaft frischen, absonnigen oder halbschattigen Berghängen vor.

Sie ist hier v.a. in gehölzfreien, bewegten Schotterfluren stetig. Die Böden sind mäßig stickstoffreich und mehr oder weniger neutral.

Beschreibung

Das Horn-Veilchen ist eine durch kurze Ausläufer kleine Teppiche bildende, sommergrüne und kurzlebige Staude. Sie erreicht selten mehr als 20 cm Wuchshöhe.

Die violett-blauen, variablen Blüten erscheinen im Freiland von Anfang Juni bis Ende August. Eine Reihe von Sorten duftet.

Bei den meisten Sorten handelt es sich um hybride Züchtungen, häufig unter Beteiligung des mitteleuropäischen Viola tricolor. Auch das selbst bereits hybride Gartenstiefmütterchen (Viola x wittrockiana) ist mitunter eingekreuzt. Sorten mit hohem Anteil an reiner Viola cornuta sind winterhärter. 

Verwendungshinweise

Horn-Veilchen sind beliebte Balkonpflanzen, die vorgezogen bereits im April als üppig blühende Töpfe und Ampeln verwendet werden. Ihre Wirkung ist sicher nicht sonderlich aufregend und inspirierend, aber dennoch ansprechend. Nicht aller Farbvarianten der Auslesen sind zwingend geschmackssicher.

Im Freiland kann die botanische Art in Alpinarien eingesetzt werden. Da das Horn-Veilchen eine gleichmäßige Wasserversorgung auf nicht zu armen Böden benötigt, wird es hier schnell von wuchskräftigerer Konkurrenz bedrängt.

Die Sorten sind eher etwas für den Vordergund von Rabatten.

Kultur

In licht-absonnigen bis halbschattigen Felsspaltensystemen mit wenig offenen Bodenstellen ist der Betreuungsaufwand vertretbar. Die botanische Art und viele der Auslesen sind ausreichend winterhart. Dennoch ist generell ein etwas geschützter Standort zu empfehlen. Hifreich für die Winterhärte ist zudem das Einkürzen der Triebe im Früherbst um etwa die Hälfte.

Trockenphasen und übermäßig warme Standorte mindern die Vitalität deutlich. Ideal sind Standorte mit Morgen- und Abendsonne. In schattigen Lagen reduziert sich die Blütenfülle spürbar.

Es gibt unzählige Sorten. Die sämlingsvermehrten Sorten sind in Reinkultur auch bei Selbstaussat sortenrein. Es dürfen allerdings auch keine Garten-Stiefmütterchen (Viola x wittrockiana) in Reichweite stehen, da Bastarde gebildet werden. Manche Sorten lassen sich nur vegetativ sortenecht vermehren und entwickeln auch in Reinkultur eine bunte Nachkommenschaft.

Stecklinge können entweder im Spätsommer (aus den Neutrieben nach dem Rückschnitt) oder im Frühling genommen werden. 

Mit zunehmender Vegetationsdauer werden die Pflanzen immer höher und der Blütenflor lässt spürbar nach. Dies ist ein guter Zeitpunkt für einen Rückschnitt auf etwa ein Drittel der Höhe. Es entwickelt sich erneut ein kompakter Habitus und ein reicher, zweiter Blütenflor.

Sorten:

  • Alba Minor: 15 cm hoch, rein-weiße Blüte mit schlanker Krone, sämlingsvermehrt
  • Boughton Blue: 10 cm hoch, licht-hell-blaue Blüte, stecklingsvermehrt
  • Bowles Black: 15 cm, tie schwarz-violette Blüte, kurzlebig, sämlingsvermehrt
  • Clumbine: 10 cm hoch, violette Blüte mit weißer Marmorierung, stecklingsvermehrt
  • Dolphin: 15-20 cm hoch, blau-violett changierende Blüte, ausdauernd, stecklingsvermehrt
  • Etain: 20 cm hoch, hell-gelbes Zentrum mit violett-blauem Rand, ausdauernd, duftend, stecklingsvermehrt
  • Hansa: 15-20 cm hoch, blau-violett changierende Blüte, nach Rückschnitt remontierend, stecklingsvermehrt
  • Milkmaid: 10 cm hoch, weiße Blüte, ausdauernd, stecklingsvermehrt
  • Molly Sanderson: 10-15 cm hoch, violett-schwarze Blüte, kurzlebig, stecklingsvermehrt
  • Rebecca: 10 cm hoch, violett-weiß marmorierte Blüte, ausdauernd, stecklingsvermehrt
  • Ruhm von Aalsmeer: 15cm hoch, kräftig-violette Blüte, ausdauernd, stecklingsvermehrt

Bilder





11648_viola_cornuta


10095_viola_cornuta


10140_viola_cornuta


10494_viola_cornuta


10571_viola_cornuta


10656_viola_cornuta


11096_viola_cornuta


11139_viola_cornuta


11160_viola_cornuta
Etain


11507_viola_cornuta


4507-1
Wildform

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
bodendeckend
horstartig
bis 15 cm Höhe
15-30 cm Höhe
weiß
hell-gelb
violett
hell-blau
blau
bräunlich/schwarz
Mai
Juni
Juli
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
vorhanden
unbedeutend
frisch
gut drainiert
nicht austrocknend
sonnig
halbschattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
Südeuropa
mediterraner Schwerpunkt
befriedigend
Hoch
aspektbildender Flächenfüller
konkurrenzschwach
Bauerngarten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
für Pflanzgefäße geeignet
Rabatte
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Nebensortiment
sommergrün
Alpinum