Viburnum opulus

10192_viburnum_opulus Name Gemeiner Schneeball
Botanischer Name: Viburnum opulus
Familie Caprifoliaceae
Pflanzen pro qm 1.00
Wikipedia Viburnum opulus
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

Aureum, Compactum, Nanum, Roseum, Xanthocarpum

Beschreibung

Naturstandort

Viburnum opulus ist mit ozeanischem Schwerpunkt in ganz Europa bis in das westliche Sibirien von den Tiefebenen bis in montane Höhen weit verbreitet.

Er besiedelt  frische bis feuchte Weidengebüsche, lichte Randbereiche von Auwäldern und sehr frische Schlehen-Gebüsche und -Hecken.

Der Gemeine Schneeball bevorzugt relativ nahrhafte und eher basenreiche Lehm- und Tonböden in sonnigen bis halbschattigen Lagen.

Beschreibung

Viburnum opulus ist ein sommergrüner, rasch wachsender Strauch von 3 (4) m Höhe und Breite, der zur Ausbildung von Ausläufern neigt.

Die creme-weißen Blüten im Mai/Juni stehen in breiten Schirmrispen mit vergrößerten randständigen Blüten.

Die giftigen Früchte sind leuchtend rot und haften oft den ganzen Winter sehr zierend am Strauch. In exponierten Lagen lassen Tieffrostphasen die Früchte allerdings schwarz-braun verschrumpeln.

Das Herbstlaub verfärbt sich von Orange-Rot nach Scharlach-Rot.

Verwendungshinweise

Der Gemeine Schneeball ist ein beliebter Strauch in privaten und öffentlichen Grünanlagen. Durch Blüte, Herbstfärbung und Fruchtschmuck ist er praktisch ganzjährig sehenswert, allerdings durch die häufige Verwendung nicht von besonders aufregender Ausstrahlung.

Ansprechend ist die Art auch in naturnahen Feuchtwäldern im lichten Unterstand von Erlen, Eschen, Ulmen, Stiel-Eichen und entsprechenden freien Hecken.

V.a. im Siedlungskontext  konterkariert er aber betont naturhafte Ansätze durch sein "Grünanlagen-Flair". Selbst in Hecken in der freien Landschaft macht der Gemeine Schneeball oft einen "gepflanzten Eindruck" (was in vielen Fällen wohl auch so ist).

Kultur

Viburnum opulus ist sehr gut schnittverträglich und bei ausreichender Wasserversorgung auf nicht zu warmen Standorten sehr robust.

Auf schweren Böden kommt er nach der Etablierung auch ohne Bewässerung über den mitteleuropäischen Sommer.

Sorten:

  • Aureum: 4/4 m hoch/breit, hell-gelber Blattaustrieb, später grünlich-gelb
  • Compactum: 1,5/2,0 m hoch/breit
  • Nanum: 0,5/0,5 m hoch/breit, kugeliger Wuchs
  • Roseum: wie die Art aber mit ballförmigen Blütenständen, im Verblühen rosa
  • Xanthocarpum: 4/4 m hoch/breit, gold-gelbe Früchte

Bilder





10192_viburnum_opulus
var. americanum


11074_viburnum_opulus
var. americanum


4453-1


4452-1


Viburnum_opulus


Viburnum_opulus


10157_viburnum_opulus
Roseum


11377_viburnum_opulus
Roseum


Viburnum_opulus__var._americana_
var. americana


Viburnum_opulus___

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Zierwert Frucht
Strauch
Großstrauch
weiß
rosé-weiß
Juni
grün
hellgrün
gelblich
zierende Herbstfärbung
zierend/strukturstark
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
stark giftig
unbedeutend
frisch
wechselfeucht
nass
feucht
sonnig
halbschattig
absonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Gebüsche
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Ozeanischer Verbreitungsschwerpunkt
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Sibirien
Zentral-Asien
befriedigend
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Feuchtgebüsche
Schlehen-Gebüsche
Wälder Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Feuchtwälder
Erlenbruchwälder
Auwälder
Repräsentative Gärten
Wassergarten
Waldgarten
öffentliches Grün
Straßenbegleitgrün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hecken
Freie Blütenhecke
Hauptsortiment
sommergrün
Gehölz/Wald
Gehölzrand/Staudenfluren