Telekia speciosa

Telekia_speciosa_gro%c3%9fe_telekie_11 Name Große Telekie
Botanischer Name: Telekia speciosa
Familie Asteraceae, Korbblütler
Pflanzen pro qm 3.00
Wikipedia Telekia speciosa
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Die Große Telekie (Telekia speciosa) stammt aus den Gebirgsregionen des Balkans, Kleinasiens und des Kaukasus.

Die Große Telekie wächst hier von der Hüglestufe bis in subalpine Höhenlagen am Rand feuchter Bergwälder, sickerfeuchter Staudenfluren der Berghänge und Gewässerufer.

Die Böden sind meist basenreich, immer nahrhaft und gut wasserverssorgt. Die Standorte sind sonnig bis licht absonnig.

In Mitteleuropa tritt die Art als eingebürgerter Neophyt in feuchten Hochstaudenfluren an Gewässerufern auf. In Deutschland hat sie sich bislang nur im Erzgebirge dauerhaft etabliert, ansonsten sind die Vorkommen unbeständig.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)
Licht (7)  Temperatur (6)  Kontinentalität (4)  Feuchte (7)  Reaktion (7)  Stickstoff (7)



Die Große Telekie macht hier ihrem Namen alle Ehre.

Beschreibung

Telekia speciosa ist eine sommergrüne, horstige Staude von bis zu 150 (200) cm Höhe. Auffällig sind die sehr großen, hellgrünen Blätter.

Die gelben Blütenköpfe erscheinen ausdauernd von Mitte Juni bis in den August. Die Samenstände sind bis tief in den Winter hinein strukturstabil und durchaus zierend.



Neophytischer Bestand an einem Seeufer im Norden Brandenburgs unweit einer dörlichen Siedlung.

Verwendungshinweise

Die Große Telekie ist eine aparte, eindrucksvolle Erscheinung, die zu Recht in kaum einer gepflegten Parkanlage fehlt. Besonders gerne wird sie am halbschattigen Gewässerufer eingesetzt.

Ihr Anblick ist die gesamte Vegetationsperiode über ansprechend, die großen Blätter rufen schon mit dem Austrieb eine exotische Note hervor.

Ein Einsatz als Solitär in großen Pflanzgefäßen ist ebenfalls ein guter Gedanke. Die Telekie ist auch hier recht winterhart und lässt sich auch gut mit anderen kräftigen Feuchtstauden kombinieren. Eine strukturell gut passende Begleitung sind z.B. Sumpf-Schwertlilien.



Ein interessantes Ensemble mit Wilder Malve und Eichenblättriger Hortensie am Rand eines Berliner Gehweges.

Kultur

Auf dauerhaft gut wasserversorgten, nahrhaften und luftfeuchten Standorten ist die Art robust und sehr konkurrenzfähig. Sie benötigt hier kaum gärtnerische Unterstützung. Jungpflanzen entwickeln sich ausgesprochen zügig und machen meist noch im Jahr der Lieferung etwas her. Schon im zweiten Jahr wird nahezu die Endhöhe erreicht.

Die Art kann auch gut halbschattig oder sogar absonnig kultiviert werden. Hier genügen dauerhaft frische Standorte. In der Sonne muss dagegen außerhalb von Gewässerufern im Sommer bewässert werden können.

Die Telekie neigt deutlich zur Versamung, wird dabei aber nicht lästig.

Bei Rückschnitt unmittelbar nach der Blüte kommt es zum erneuten, attraktiven Laubaustrieb und mitunter auch zu einer schwachen Nachblüte im Herbst. Der Zierwert der Samenstände im Winter ist dann aber stark reduziert.

Bilder





Telekia_speciosa_gro%c3%9fe_telekie_11


Telekia_speciosa_--_gro%c3%9fe_telekie_15


Telekia_speciosa_gro%c3%9fe_telekie_12


Telekia_speciosa_gro%c3%9fe_telekie_16

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
100-150 cm Höhe
gelb
Juni
Juli
August
grün
hellgrün
Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
zierend/strukturstark
ungiftig
vorhanden
frisch
nass
nicht austrocknend
feucht
sonnig
halbschattig
absonnig
Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
alpin
Süd-Osteuropa
Asien
Zentral-Asien
Kleinasien
Vord. Orient
sehr gut
Gering
strukturbildender Solitär
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Asiatisch-Exotischer Garten
Bauerngarten
Mediterraner Garten
Repräsentative Gärten
Wassergarten
Waldgarten
für Pflanzgefäße geeignet
öffentliches Grün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Hauptsortiment
sommergrün
zierende Winterstruktur
Wasserrand/Sumpf
Gehölzrand/Staudenfluren