Primula auricula

4425_primula_auricula Name Alpen-Aurikel
Botanischer Name: Primula auricula
Familie Primulacea
Pflanzen pro qm 25.00
Wikipedia Primula auricula
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Primula auricula kommt in den Gebirgen Mittel- und Osteuropas von den Tallagen bis in die alpine Stufe vor.

In Deutschland ist sie in den Kalk-Alpen und mit Einzelstandorten im bayerischen Voralpenland sowie dem Schwarzwald verbreitet.

Der Alpen-Aurikel besiedelt (voll-)sonnige, stickstoffarme und basenreiche Kalkfelsen- und Kalkschotterstandorte. Er ist eine Kennart der alpinen Felsspalten-Gesellschaften und besiedelt sowohl von periodischer Austrocknung betroffene Spalten als auch überrieselte, feuchte (nicht staunasse!) Bereiche.

Primula auricula kommt zudem stetig in montanen Blaugras-Rasen auf flachgründigem Kalk-Schotter vor.

Beschreibung

Primula auricula ist eine immergrüne, horstige Staude von 10 bsi 15 cm Wuchshöhe. Charakteristisch sind die steif-fleischigen, weiß bemehlten Blätter. Die gold-gelben Blüten erscheinen im Mai/Juni.

Primula auricula ist eine wichtige Elternart für die zahlreichen Hybridformen des Garten-Aurikels.

Verwendungshinweise

Der Alpen-Aurikel ist ein guter Klassiker für gößere und kleinere Alpinarien und Felsrasen-Flächen.

Kultur

Auf ausgesprochen stickstoffarmen und mäßig trockenen Standorten kann die konkurrenzschwache Art mit vertretbarem Aufwand dauerhaft kultiviert werden.

Am ehesten gelingt dies aber tatsächlich in engen Felsspalten-Standorten oder Tuffsteinen, wo konkurrenzkräftige Stauden keinen Zugang finden.

Bilder





4425_primula_auricula


4424_primula_auricula


3070-2


3071-1


Primula_auricula

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
bis 15 cm Höhe
gelb
Mai
grau-grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
feucht
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Alpine Schuttfluren/Blockhalden
sehr arme Böden
arme Böden
Normal- bis winterrauhe Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
Europa
Mittelgebirge (montan)
alpin
Mitteleuropa
Süd-Osteuropa
gut
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Kalk
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
für Pflanzgefäße geeignet
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Alpinum
Felssteppen