Petasites hybridus

Petasites_hybridus Name Gewöhnliche Pestwurz
Botanischer Name: Petasites hybridus
Familie Asteraceae
Pflanzen pro qm 3.00
Wikipedia Petasites hybridus
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Petasites hybridus ist in Mitteleuropa von den Tiefebenen bis in die alpine Stufe verbreitet.

Sie wächst weit verbreitet in feuchten bis nassen, kurzzeitig auch überschwemmten, sehr stickstoffreichen Röhrichten und Hochstaudenfluren an Fließgewässen sowie vollsonnigen bis halbschattigen Bereichen von Auwäldern.

Die Gewöhnliche Pestwurz ist auch an Sekundärstandorten wie Bahndämmen zu finden und zeigt hier immer auf Sickerwasserströme hin.

Beschreibung

Petasites hybridus ist eine sommergrüne, durch kräftige Wurzelausläufer großflächig wachsende Staude von bis zu 100 cm Höhe.

Die fleischfarbenen Blütenstände erscheinen ab März vor dem Blattaustrieb.

Die Blätter sind außergewöhnlich groß und unterseits weiß-filzig behaart.

Verwendungshinweise

Die Gewöhnliche Pestwurz ist ein auf stickstoffreichen, feuchten Böden in sonigen bis licht halbschattigen Bereichen stark wuchernder Flächendecker. Sie bildet hier unduldsame Einartbestände.

Eine Verwendung kommt auf solchen Standorten nur in großflächigen Parkanlagen in Bereichen in Frage, deren Pflege keine weitere Aufmerksamkeit geschenkt werden soll.

Eine 1.000 m² große Petasites-Fläche ist eine radikale, aber durchaus beeindruckende Variante. Zu bedenken ist, dass solche Flächen relativ früh im Herbst zusammenbrechen und keinerlei Winterstruktur aufzuweisen haben.

Kultur

Auf nur frischen Standorten werden die Flächen mitunter auch schon im Hochsommer langsam unansehnlich.  Generell durchlöchern zahlreiche Insekten die Blätter mit jedem Sommertag mehr.

Eine dauerhafte Verbindung mit Hochstauden für strukturreichere Bilder ist nur mit Hilfe einer Rhizomsperre möglich.

Bilder





Petasites_hybridus
Naturstandort


10647_petasites_hybridus


2802-1
Naturstandort


2801-2

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
flächendeckend
60-100 cm Höhe
rosa
April
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
giftig
Heil-/Gewürzpflanze
unbedeutend
wechselfeucht
nass
nicht austrocknend
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Gewässer/Gewässerrand
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
Nordeuropa
Mitteleuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
gut
Sehr gering
strukturbildender Gruppen-Solitär
unverträglich
Fliessgewässer
Flüsse
Moore und Sümpfe Staudenfluren Wälder Einsatzbereich Handelsgängigkeit
Großröhrichte
Hochstaudenfluren feuchter bis nasser Standorte
Feuchtwälder
Auwälder
Bauerngarten
Repräsentative Gärten
Wassergarten
Waldgarten
öffentliches Grün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hauptsortiment
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
Gehölz/Wald
Wasserrand/Sumpf
Gehölzrand/Staudenfluren