Monarda bradburiana

Monarda_bradburiana Name Bradburies Indianernessel
Botanischer Name: Monarda bradburiana
Familie Lamiaceae
Pflanzen pro qm 8.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

Ozark

Beschreibung

Naturstandort

Monarda bradburiana kommt vom nord-östlichen Mexiko bis nach Iowa mehr oder weniger im zentralen Nord-Amerika vor.

Sie besiedelt vorrangig lichte Trockenwälder und Waldränder, Savannen und Gebüsche, kommt aber auch an halbruderalen Stellen wie Straßenböschungen vor.

Die Standorte sind in der Regel mäßig trockene bis frische (dann oft sommertrockene) Roh- und Skelettböden. Sie kommt gleichermaßen auf Kalk- und Sandsteinsubstraten vor, die meist nur mäßig stickstoffversorgt sind.

Die Exposition ist halbschattig bis sonnig.

Beschreibung

Monarda bradburiana ist eine sommergrüne, horstige Staude. Sie bleibt mit etwa 50 cm Wuchshöhe niedriger als die bekannteren Monarda fistulosa oder M. dydima. Die Horste gehen durch kurze Rhizome mit der Zeit etwas in die Breite.

Unverwechselbar sind die großen, rosé-weißen bis verwaschen rosé-violetten Blüten, meist mit dunkler Fleckung. Sie blüht bereits ab Ende Mai bis Ende Juni.

Die Blüten duften nicht, die Blätter verströmen dagegen einen leichten Oregano-Duft.

Verwendungshinweise

Monarda bradburiana ist die Indianernessel mit dem größten Wiedererkennungswert und wird dennoch nur sehr selten in Mitteleuropa kultiviert. Blütenform und Blütenfarbe sind sehr apart und charakterstark.

Die Art ist eine schöne Option für den Vordergrund von Rabatten, aber auch für steppen- oder prärieartige Pflanzungen. Hier wirkt sie v.a. im Unterstand eingestreuter Sträucher richtig plaziert und weiß den Schutz vor Mittagssonne zu schätzen.

Kultur

Monarda bradburiana bevorzugt wärmebegünstigte, lichte aber nicht unbedingt vollsonnige Standorte.

Die Substrate sollten mehr oder wenier humusarm und nicht zu nahrhaft sein. Gut geeignet sind alle porösen Schotterböden mit hohen Feinkornanteilen.

Gelegentliche, nicht zu ausgedehnte Trockenphasen schaden nicht. Sie stärken die Art relativ im Konkurrenzkampf und sorgen für einen natürlichen, kompakten Habitus. Länger anhaltende Dürren werden allerdings mit dem Abwurf der unteren Blätter und schließlich dem Verbleichen des verbliebenen Laubs quittiert.

Wie die meisten Monarden lässt sich auch diese leicht aus Saatgut ziehen, ist aber zumindest im Versandhandel auch als Topfballenware erhältlich.

Sorten:

  • Ozark: rötlich-braun austreibende Varietät

Bilder





Monarda_bradburiana


Monarda_bradburiana_--

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Geniessbarkeit/Giftwirkung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
violett
rosé-weiß
Juni
ungiftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
vorhanden
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
sonnig
halbschattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
arme Böden
mittlere Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich Handelsgängigkeit
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Amerika
Nordamerika
gut
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Insektenweide
Nebensortiment
Belaubung Lebensbereich
sommergrün
Gehölz/Wald
Wiesen
Gehölzrand/Staudenfluren