Lathyrus vernus

Lathyrus_vernus_fr%c3%bchlings-platterbse_11 Name Frühlings-Platterbse
Botanischer Name: Lathyrus vernus
Familie Fabaceae
Pflanzen pro qm 12.00
Wikipedia Lathyrus vernus
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

Albiflorus, Alboroseus, Gracilis, Flaccidus, Regenbogen, Rosenelfe, Roseus

Beschreibung

Naturstandort

Lathyrus vernus hat ein weites Verbreitungsgebiet von der Mitteleuropäischen Atlantikküste bis an die Sibirische Pazifikküste.

Im Nordwesten Deutschlands fehlt sie. Von den Tiefebenen bis in hochmontane Lagen ist sie an mäßig trockene bis frische, basenreiche und mäßig stickstoffreiche Wälder gebunden. In der (sub-) alpinen Stufe ist sie auch in Gebüschen und Staudensäumen zu finden.

Lathyrus vernus ist eine Charakterart der Buchenwälder und weist die höchste Stetigkeit in frischen Kalk-Buchenwäldern auf. Die Frühlings-Platterbse bevorzugt hier die wärmeren, oftmals südexponierte Hanglagen über tief- bis relativ flachgründigen, humosen Lehmböden.

Die Standorte sind halbschattig bis mäßig schattig. Die Frühlings-Platterbse ist häufig mit Hepatica nobilis (Leberblümchen) vergesellschaftet.

Ökologische Zeigerwerte nach ELLENBERG (1992)
Licht (4)  Temperatur (6)  Kontinentalität (4)  Feuchte (5)  Reaktion (8)  Stickstoff (4)

 :

Im Buchenwald mit Stellaria holostea

Beschreibung

Die sommergrüne Frühlings-Platterbse bildet buschige, ca. 30 cm hohe Horste und kurze, unterirdische Ausläufer.

Die intensiv violett-blauen Schmetterlingsblüten erscheinen von Mitte April bis Ende Mai.

Verwendungshinweise

Lathyrus vernus ist eine gute Art für nicht zu schattige, naturnahe Waldgärten mit altem Baumbestand und zur Unterpflanzung von alteingewurzelten Laubbäumen und Gehölzen.

Für eine ansprechende Wirkung sind parkartige Anlagen und ein großflächiger Einsatz der Art hilfreich.

Am schönsten ist sie in Kombination mit der zeitgleich, in manchen Jahren allerdings auch etwas zu spät aufblühenden Großen Sternmiere (Stellaria holostea). Farblich etwas plakativer, aber auch sehr stimmungsvoll ist sie zusammen mit schwefel-gelben Echten Schlüsselblume (Primula veris).

Die hell-rosé oder rosa-farbigen Auslesen haben eine größere Fernwirkung als die botanische Art, für streng natürliche Waldszenarien kommen sie aber eher nicht in Frage.

Kultur

Die Frühlings-Platterbse ist verträglich auch gegenüber zarteren Frühlingsgeophyten, neigt an zusagenden Standorten allerdings zur Selbstaussaat.

Kurze sommerliche Trockenphasen übersteht die Frühlings-Platterbse problemlos, im Frühjahr sind allerdings dauerhaft frische Bedingungen erforderlich.

Unter dichtem Laubbaumbestand sollten nur lichte Randbereiche zur Bepflanzung mit Lathyrus vernus ausgewählt werden.

Auf stickstoffreichen Standorten besteht die Gefahr, dass die Art von Hochstauden und Wildkräutern verdrängt wird, ansonsten ist sie recht pflegeleicht, wenn die Etablierung gelungen ist. In Neuanlagen tut sie sich damit oft schwer, evtl. weil der fehlende Wurzeldruck von Gehölzen Konkurrenzstauden in den ersten Jahren begünstigt.

Generell kann an gut geeigneten, vegetationsarmen, von Großgehölzen durchwurzelten Standorten die Etablierung über Direkt-Aussaat die vielversprechendste Methode sein.

Sorten:

  • Albiflorus: rein-weiße Blüten mit zart-rosa Knospen, hell-grünes Laub
  • Alboroseus: hell-rosé Blüten und dunkel-rosa Knospen, dunklere Stängel, relativ sicher erhältlich
  • Flaccidus: Blüten wie die Art, nadelförmiges Laub
  • Gracilis: Blüte wie die Art, deutlich schmaleres Laub
  • Regenbogen: weiße, rosa und bläuliche Blüten an einer Pflanze, artifizielle Erscheinung
  • Rosenelfe: rosa Blüte und rosa Knospen
  • Roseus: rosa Blüte

Bilder





Lathyrus_vernus_fr%c3%bchlings-platterbse_11


Stellaria_holostea_lathyrus_vernus
mit Stellaria holostea


Primula_veris_echte_schl%c3%bcsselblume_04pr
mit Primula veris


2181-1


2177-2


2178-3


4273_lathyrus_vernus
Alboroseus


4274_lathyrus_vernus
Alboroseus


4275_lathyrus_vernus

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
15-30 cm Höhe
weiß
rosa
violett
blau
rosé-weiß
April
grün
hellgrün
dunkel-grün
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
unbedeutend
frisch
sommertrocken
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
mittlere Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Alpine Schuttfluren/Blockhalden Wälder
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
Mitteleuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Sibirien
gut
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
Kalk
Laubwälder
Buchenwälder
Flattergrasbuchenwälder
Mull-Buchenwälder
Trockenhang-Kalk-Buchenwälder
Montane Buchenwälder
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Waldgarten
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hauptsortiment
sommergrün
Gehölz/Wald
Alpinum