Globularia punctata

1771-2 Name Gewöhnliche Kugelblume
Botanischer Name: Globularia punctata
Familie Plantaginaceae
Pflanzen pro qm 15.00
Wikipedia Globularia punctata
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Globularia punctata kommt in den süd-, süd-ost- und mitteleuropäischen Hoch- und Mittelgebirgen von der submontanen bis zur alpinen Höhenstufe vor.

Die Gewöhnliche Kugelblume besiedelt extrem trocken-warme, nährstoffarme und stark kalkreiche Standorte in (voll-)sonniger Lage. Die Art dringt von allen heimischen Kugelblumen am weitesten nach Norden bis in die östlichen Ausläufer des Harzes vor.

Globularia punctata ist eine Charakterart der submeditterranen Trockenrasen auf klimatisch (geringe Sommerniederschläge und Warmlagen) oder substratbedingt (feinerdearme Fels- und Schotterböden in Hanglagen) volltrockenen Böden. Weiter östlich gehen diese Trockenrasen in die Pfriemgras-Steppen der kontinental getönten Tiefebenen über.

Beschreibung

Globularia punctata bildet polsterförmige, wintergrüne Horste mit kurzen Ausläufern. Im Laufe der Jahre können diese bis 30 cm hohen Polster ineinanderwachsen und dann bodendeckend erscheinen.

Die charakteristischenen hell violett-blauen Kugelblüten erscheinen im Mai/Juni.

Verwendungshinweise

Die Gewöhnliche Kugelblume ist eine sehr gute Art für das trocken-warme Alpinarium und den Vordergrund von detailreichen Felssteppenpflanzungen bzw. extremen Trockenrasen.

Kultur

Sie ist die konkurrenzkräftigste der verschiedenen Kugelblumenarten und daher für die gärtnerische Kultur in Tieflagen am empfehlenswertesten.

Am durchsetzungsfähigsten ist die Art beim Einsatz in engen Felsspalten zwischen großen Kalkfelsen. Anders als Globularia cordifolia oder Globularia nudicaulis werden solche Felsen aber kaum überwachsen. In niederschlagsreichen Regionen ist diese Verwendung die einzig mögliche mit vertretbarem Pflegeaufwand.

In sommertrockenen Regionen kann auch ein Einsatz in Steppenpflanzungen auf Grob-Schottersubstraten in Verbindung mit anderen niedrigen Stauden versucht werden. Ohne regelmäßige Wildkrautbeseitigung ist die Art aber auch hier nicht dauerhaft zu halten.

Bilder





1771-2


1772-1

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
15-30 cm Höhe
Polsterpflanze
violett
hell-blau
Mai
Juni
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
trocken
mäßig trocken
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Trockenrasen
sehr arme Böden
arme Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Mittelgebirge (montan)
alpin
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Asien
Zentral-Asien
Kleinasien
sehr gut
Hoch
strukturbildender Gruppen-Solitär
Gruppen-Verbands-Pflanze
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
konkurrenzschwach
Steppenrasen
Submediterrane Halbtrockenrasen
Alpine Schuttfluren/Blockhalden Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Kalk
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Gründächer
Substratstärke 8-15 cm
Substratstärke über 15 cm
Wiese
Hauptsortiment
wintergrün
winter-/immergrün
Alpinum
Felssteppen
Steppen