Erythronium grandiflorum

Name Großblütige Hundszahn
Botanischer Name: Erythronium grandiflorum
Familie Liliacea
Pflanzen pro qm 100.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Erythoronium grandiflorum wächst im Nord-Westen der USA in kühl-feuchten, gut wasserversorgten, lichten Wäldern und Gebüschen, entlang von Bächen und absonnigen, sickerfeuchten grasigen Hängen von der Hügelstufe bis in alpine Höhen.

In Bergwiesen können Massenbestände auftreten. Die Art kommt auch häufig in alpinen Schneetälchen und im Umfeld von Gletschern vor.

Sonnige Standorte werden seltener und nur bei dauerhaft guter Wasserversorgung besiedelt. Die relativ nahrhaften Substrate sind skelettreich-humos, von hoher Wasserhaltefähigkeit und mehr oder weniger neutral.

Beschreibung
Der Großblütige Hundszahn ist eine vorsommergrüne, 20 bis 30 cm hohe Zwiebelpflanze mit zwei bis drei vergleichsweise schmalen Blättern, die häufig gar nicht oder nur schwach gesprenkelt sind.

Die Blüten sind in der Regel zitronen-gelb, die seltene Unterart "Erythronium grandiflorum ssp. candidum" hat creme-weiße Blüten, ist im Handel aber praktisch nicht erhältlich.

In den tieferen Lagen blüht die Art bereits Ende März mit der Schneeschmelze. Vom Austrieb bis zum Blatteinzug vergehen nur 10 bis 12 Wochen.

Verwendungshinweise

Die Art wird selten gärtnerisch verwendet, ist aber im Handel erhältlich. Erythoronium grandiflorum verbreitet eine leicht exotische Note. Sehr apart kommt sie in absonnigen, frischen und luftfeuchten Lagen von Mauern und Gebäuden oder in asiatischen Gärten zur Geltung.

In repräsentativen, parkartigen Anlagen muss sie großflächig und möglichst in der Nähe von Wegen und Plätzen gepflanzt werden, um wahrgenommen zu werden.

Kultur

Während der Vegetationsperiode ist die Art trockenheitsempfindlich, auch nach dem Blatteinzug im Sommer mögen die Zwiebeln nicht trocken liegen.

Bei ausreichender Bodenfeuchte kann die Art auch sonnig eingesetzt werden, wirkt hier aber etwas deplaziert. In zu schattigen Lagen bleibt der Blütenflor oft aus.

An günstigen Standorten breitet sich die Art v.a. durch Tochterzwiebeln langsam aus und verdichtet die Bestände.

Bilder



Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Zwiebel/Knolle
horstartig
15-30 cm Höhe
weiß
gelb
März
April
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
essbar
unbedeutend
frisch
gut drainiert
nicht austrocknend
feucht
sonnig
halbschattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
starker Wurzeldruck
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Amerika
Nordamerika
gut
Gering
Gruppen-Verbands-Pflanze
aspektbildender Flächenfüller
Asiatisch-Exotischer Garten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Nebensortiment
vorsommergrün
Gehölz/Wald
Alpinum