Epipactis helleborine

1418-1 Name Breitblättrige Stendelwurz
Botanischer Name: Epipactis helleborine
Familie Orchidaceae
Pflanzen pro qm 15.00
Wikipedia Epipactis helleborine
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Epipactis helleborine ist in ganz Europa, weiten Teilen Asiens und in Nord-Afrika beheimatet. In Mitteleuropa ist sie eine der häufigsten Orchideenarten und als eine der wenigen nicht gefährdet.

Die Breitblättrige Stendelwurz kommt fast ausschließlich in Laubwaldgebieten vor und besiedelt die basenreicheren, nicht zu trockenen Ausprägungen der Buchenwälder ebenso wie grundfeuchte Eichen-Hainbuchenwälder und Erlen-Ulmen-Auwälder.

Die Art ist gut schattenverträglich, kommt aber auch auf Lichtungen und besonnten Wald- und Wegrändern vor. Die lehmig-humosen Substrate sind mäßig nahrhaft aber überwiegend basenreich.

Beschreibung

Epipactis helleborine ist eine sommergrüne Erdorchidee. Sie bildet über Rhizomwachstum sehr langsam kleine Horste. Je nach Standortgunst und Alter werden Wuchshöhen von 30 bis 90 cm erreicht.

Die kleinen Orchideenblüten ohne Sporn sind variabel gefärbt und können rosa-bräunlich-fleischfarben bis grünlich-weiß sein. Die Blüten stehen in einer langen Rispe und erscheinen im Juli/August.

Wie die meisten Erdorchideen lebt auch die Stendelwurz in Symbiose mit Mykorrhiza-Pilzen, die bei der Aufnahme von Nährstoffen helfen.

Verwendungshinweise

Epipactis helleborine ist sicherlich nicht die aufregendste heimische Orchidee. Dennoch ist sie eine dezente, interessante Bereicherung für naturhafte Waldgärten und entsprechende Gehölzränder.

Die Standorte sollten in der Nähe von Wegen und Plätzen gewählt werden, damit die auf den ersten Blick unscheinbaren Blüten näher betrachtet werden können.

Im Spezial-Versandhandel ist die Art sicher zu beziehen, allerdings ist sie nicht preiswert.

Kultur

In Kombination mit niedrigeren, nicht expansiven Waldgräsern und Waldstauden ist sie nach der Etablierung pflegeleicht. Soweit die lehmig-humosen, basenreichen Böden nicht austrocknen, benötigt sie wenig Aufmerksamkeit.

In niederschlagsreichen Regionen kann die Art auch in sonnigen Expositionen eingesetzt werden.

Auf Verpflanzung reagiert sie gerne mit Vitalitätsverlusten, weil dabei das lebenswichtige Mykorrhiza-System beschädigt wird.

Bilder





1418-1


Epipactis_helleborine

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Zwiebel/Knolle
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
30-60 cm Höhe
60-100 cm Höhe
grünlich-weiß
rosa
Juli
August
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
frisch
nicht austrocknend
feucht
sonnig
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
Ton
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Wälder
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Ozeanischer Verbreitungsschwerpunkt
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Zentral-Asien
Kleinasien
Vord. Orient
Afrika
Nordafrika
gut
Mittel
Gruppen-Verbands-Pflanze
verträglich
Laubwälder
Buchenwälder
Flattergrasbuchenwälder
Mull-Buchenwälder
Montane Buchenwälder
Eichenwälder
Feuchtwälder
Auwälder
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
für Pflanzgefäße geeignet
Raritäten/Saatgut
sommergrün
Gehölz/Wald
Gehölzrand/Staudenfluren