Daphne mezereum

1228-1 Name Gewöhnlicher Seidelbast
Botanischer Name: Daphne mezereum
Familie Thymelaeaceae
Pflanzen pro qm 2.00
Wikipedia Daphne mezereum
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

f. alba, Rubra Select

Beschreibung

Naturstandort

Daphne mezereum ist in der gemäßigten und borealen Zone eurasiatisch verbreitet. Im Tiefland kommt er nur sehr vereinzelt natürlicherweise vor.

Der Gewöhnliche Seidelbast besiedelt v.a. halbschattige bis schattige Stellen in basenreicheren, mäßig nahrhaften und frischen Buchenwäldern, Eichen-Hainbuchenwäldern und montanen Hartholzauwäldern.

Beschreibung

Daphne mezereum ist ein etwa 150 cm hoher und breiter, trägwüchsiger Kleinstrauch mit leicht grau-grünen, sommergrünen Blättern. Die Art blüht bereits ab März bis April in violett-rosa und duftet ausgeprägt. Die roten Früchte sind ebenfalls sehr zierend.

Die Pflanze ist in allen Teilen stark giftig, besonders ausgeprägt in den Früchten.

Verwendungshinweise

Daphne mezereum ist eine für mitteleuropäische Laubwälder ungewöhnliche Erscheinung und als botanische Art in naturnahen Waldgärten auf neutralen bis alkalischen, gut wasserversorgten Standorten sehr interessante Wahl.

Sie kommt auch im kühlen Schatten von Gebäuden in luftfeuchten Lagen gut zur Geltung.

Sorten:

  • f. alba: mit weißen Blüten und ocker-gelben Früchten, etwas schwachwüchsiger
  • Rubra Select: tief-pinkfarbene Blüte, scharlach-rote Frucht

Bilder





1228-1

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Zierwert Frucht
Strauch
Klein-Strauch
weiß
rosa
violett
März
April
blau-grün
zierend/strukturstark
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
stark giftig
ausgeprägt
frisch
nicht austrocknend
feucht
halbschattig
sommerlich schattig
absonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Wälder
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
wintermilde Lage
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
Sibirien
Zentral-Asien
Kleinasien
sehr gut
Gering
strukturbildender Solitär
strukturbildender Gruppen-Solitär
verträglich
Laubwälder
Buchenwälder
Flattergrasbuchenwälder
Mull-Buchenwälder
Montane Buchenwälder
Eichenwälder
Feuchtwälder
Auwälder
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Bauerngarten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Waldgarten
für Pflanzgefäße geeignet
Klostergarten
Duftgarten
Duft ausgeprägt
öffentliches Grün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hauptsortiment
sommergrün
Gehölz/Wald
Gehölzrand/Staudenfluren