Cytisus scoparius

1203-3 Name Besenginster
Botanischer Name: Cytisus scoparius
Familie Fabaceae
Pflanzen pro qm 1.00
Wikipedia Cytisus scoparius
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

Andreanus splendens, Burkwoodii, Daisy Hill, Dorothy Walpolel, Firefly, Golden Sunlight, Goldfinch, Jeffsii, Killeney Red, Lena, Luna, Palette, Roter Favorit

Beschreibung

Naturstandort

Cytisus scoparius ist mitteleuropäisch in sonnigen Rändern von Kiefern- und Eichenwäldern, trocken-warmen Ausprägungen von Eichen-Hainbuchenwäldern und Schlehengebüschen verbreitet.

Cytisus scoparius ist eine Charakterart der Besen-Ginsterheiden, die durch Rohdung und anschließende Beweidung von Seggen-Buchenwäldern auf Sandböden hervorgegangen sind.

Die Böden sind Sandböden bis durchlässigse, sandige Lehmböden mit geringer bis mäßiger Stickstoffversorgung. Die Böden sind kalk- und basenarm und mäßig trocken, mindesten aber sommertrockenen.

Beschreibung

Cytisus scoparius ist ein durch die dichten, dunkelgrünen Triebe immergrün wirkender, bis 3 m hoher und bis 2 m breiter Normalstrauch. Die Sommer-Blätter sind sehr klein und fehlen mitunter auch gänzlich.

Die leuchtend gelben Schmetterlingsblüten erscheien im Mai/Juni.

Für einen Strauch ist die Lebenserwartung von 10 bis 12 Jahren recht gering.

Die Pflanze ist in allen Teilen giftig.

Verwendungshinweise

Der Besenginster kommt als Ergänzung in naturnahen und großflächigen mäßig trockenen, basenarmen Sandheidepfanzungen oder als Böschungs- und Haldenbegrünung  in Frage.

Es gibt eine Reihe von Auslesen, die oft dichter im Wuchs sind und auf leichten, saueren Sandböden auch in pflegeextensiven öffentlichen Grünanlagen, Rabatten und Staudenpflanzungen eingesetzt werden können.

Dem v.a. im Alter oft etwas struppigen Habitus hilft es ungemein, wenn nach der Blüte ein Formschnitt erfolgt. Die Sträucher können dann einen überraschend kultivierten Eindruck hinterlassen.

Kultur

Anders als Sämlinge ist Topfballenware während der Etablierung auf eine bessere und gleichmäßigere Wasserversorgung angewiesen, als der Naturstandort vermuten ließe.

Nach der Etablierung ist die Art dann aber nahezu unverwüstlich, nur Staunässe und Verschattung machen ihr zu schaffen.

Sorten:

  • Andreanus splendens: kompakter Wuchs, bis 150 cm hoch und breit, gelb-braune Blüte 
  • Burkwoodii: kompakter Wuchs, bis 150 cm hoch und breit, blass-gelbe und rosa-rot-braune Blüte
  • Daisy Hill: kompakter Wuchs, bis 150 cm hoch und breit, gelb-rötliche Blüte
  • Dorothy Walpolel: kompakter Wuchs, bis 200 cm hoch und breit, gelb-tief-rote Blüte 
  • Firefly: kompakter Wuchs, bis 200 cm hoch und breit, gelb-tief-rote Blüte 
  • Golden Sunlight: kompakter Wuchs, bis 150cm hoch und breit, gelb-orangene Blüte 
  • Goldfinch: Zwerg-Wuchs, bis 70 cm hoch und 150 cm breit, tief-rosa-tief-rote Blüte
  • Jeffsii: Zwerg-Wuchs, bis 100 cm hoch und 150 cm breit, gelbe Blüte
  • Killeney Red: Zwerg-Wuchs, bis 100 cm hoch und 150 cm breit, rote Blüte
  • Lena: Zwerg-Wuchs, bis 100 cm hoch und 150 cm breit, rote-orange-rote Blüte
  • Luna: kompakter Wuchs, bis 150cm hoch und breit, hell-gelb-dunkel-gelbe Blüte 
  • Palette: kompakterWuchs, bis 200 cm hoch und 150 cm breit, tief-rosa-tief-rote Blüte
  • Roter Favorit: kompakter Wuchs, bis 150 cm hoch und breit, rötliche Blüten

Bilder





1203-3


10302-5


10303-6


1204-4


1205-1

Attribute

Lebensform Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Klein-Strauch
Normalstrauch
hell-gelb
gelb
orange
rot
rosa
bräunlich/schwarz
pink
Juni
dunkel-grün
stark giftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
vorhanden
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
stark sauer
sehr arme Böden
arme Böden
mittlere Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Zwergstrauchheiden und Nadelgebüsche Gebüsche
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Mitteleuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
befriedigend
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Trockene Sandheiden
Bergheiden
Besenginsterheiden
Wacholdergebüsche
Wärmeliebende Trocken-Gebüsche
Schlehen-Gebüsche
Wälder Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Eichenwälder
Bodensauere Eichenmischwälder
Nadelwälder
Kiefernwälder
Sand-Kiefernwälder
Heidegarten
Steppenpflanzung
öffentliches Grün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Insektenweide
Hecken
Schnitthecke
Freie Blütenhecke
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Steppen
Heiden
Gehölzrand/Staudenfluren