Sorghastrum nutans (Chrysopogon nutans)

Chrysopogon_gryllus_goldbart_2 Name Goldbartgras
Botanischer Name: Sorghastrum nutans (Chrysopogon nutans)
Familie Poaceae
Pflanzen pro qm 4.00
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

Indian Steel, Sioux Blue

Beschreibung

Naturstandort

Sorghastrum nutans kommt vom Osten Kanadas bis in den Norden Mexikos vor. Das Goldbartgras ist ein wichtiger Bestandsbildner der Hochgras-Prärien. Es tritt v.a. im südlichen Verbreitungsgebiet in der Regel in größeren Beständen aspektbildend auf. Im Norden ist es deutlich weniger prägend und wird meist von anderen Hochgräsern - insbesondere Andropogon geradii -  dominiert. Weitere gartenbekannte Begleitarten sind z.B. Panicum virgatum und Schizachyrium scoparium.

Neben Präriestandorten besiedelt die Art auch lichte Stellen in Kiefern- und Eichen-Trockenwäldern, Kurzgrasprärien und Beifuß-Steppen. Es gibt aber auch Vorkommen auf grundfeuchten und/oder gelegentlich überfluteten Auwiesen.

Sorghastrum nutans ist bezüglich der Bodenverhältnisse ausgesprochen anpassungsfähig. Optimale Bestandsdichten erreicht es aber auf tiefgründigen, gut drainierten Mineralböden mit gelegentlichem Trockenstress.DIe Stickstoffversorgung kann hoch bis gering sein.

Auch gegenüber der Bodenreaktion ist der Goldbart tolerant und kann auf stark alkalischen bis sauren Standorten gefunden werden. Selbst ein gewisses Maß an Salzkonzentration wird vertragen.

Bevorzugt werden vollsonnige bis sonnige Standorte.

Beschreibung

Sorghastrum nutanss ist ein sommergrünes Horstgras. Außerhalb der Blüte erreicht es 40-50 cm Höhe. Das Laub hat einen deutlichen Blaustich.

Die straff aufrechten Blütenrispen ab Juli/August werden mit 120-150 cm deutlich höher. Unter optimalen Bedingungen können auch bis zu 200 cm erreicht werden. Sie sind durch die rötlichen Deckspelzen und die herabhängenden, gold-gelben Staubfäden gekennzeichnet.

Die Samenstände bilden den gesamten Winter hindurch eine straff aufrechte Silhouette.

Gelegentlich wird die Art auch unter dem Synonym "Chrysopogon  nutans" geführt.

Verwendungswürdigkeit

Der Goldbart ist mit seinem aufrechten, dichten Horsten, dem grau-bläulichen Laub, den ansprechenden Blüten und der überzeugenden Winterstruktur eines der schönsten Ziergräser.

Er ist v.a. für steppenartige Staudenpflanzungen in Freiflächen oder am Südrand von Gehölzen eine erstaunlich selten wahrgenommene Option.

Durch die praktisch ganzjährige Zierwirkung ist er auch in größeren Pflanzgefäßen auf Terrassen eine gute Wahl. Allerdings dürfen die Wurzelballen keinesfalls durchfrieren.

Die Samenstände und auch die trockenen Horste haben einen sehr reizvollen Winteraspekt, der Rückschnitt erfolgt entsprechend erst im Frühjahr. Der Goldbart ist daher auch bestandsbildend einsetzbar und gibt eine interessante Matrix für Hochstauden ab.

Kultur

Das Goldbartgras möchte im Wesentlichen einfach nur möglichst sonnig stehen. Alle anderen Standortparameter spielen demgegenüber keine nennenswerte Rolle. Auf trockenen oder ausgesprochen stickstoffarmen Standorten bleiben die Exemplare niedriger, sind aber vital. Während längerer Dürreperioden stirbt es zwar oberirdisch ab, treibt mit dem nächstbesten Feuchtigkeitsschub aber willig wieder aus. 

Auf frischen, nahrhaften Standorten entwickelt es sich rasch sehr üppig und hochwüchsig. Die standörtliche Varianz der Höhenentwicklung ist bei Pflanzkonzepten zu berücksichtigen.

Wurzeldruck von Sträuchern wird vertragen, führt aber je nach Intensität zu reduzierter Größenentwicklung.

Sorten:

  • Indian Steel: etwas ausgeprägter grau-grüne Blattfärbung
  • Sioux Blue:  etwas ausgeprägter grau-blaue Blattfärbung

Bilder





Chrysopogon_gryllus_goldbart_2


Chrysopogon_gryllus_goldbart


Chrysopogon_gryllus_goldbart_3


Chrysopogon_gryllus___


926-1


Chrysopogon_gryllus_goldbart
Winterstruktur

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Gras
horstartig
100-150 cm Höhe
gelb
rot
Juli
grün
Zierwert Frucht Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche
zierend/strukturstark
ungiftig
unbedeutend
trocken
mäßig trocken
frisch
sommertrocken
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
salzhaltig
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
kalk-/basenreich
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Amerika
Nordamerika
sehr gut
Gering
strukturbildender Gruppen-Solitär
Gruppen-Verbands-Pflanze
strukturbildende Matrixpflanze
verträglich
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
öffentliches Grün
Straßenbegleitgrün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Hauptsortiment
sommergrün
Wiesen
Felssteppen
Steppen
Gehölzrand/Staudenfluren