Bulbocodium vernum

Bulbocodium_vernum_fr%c3%bchlings-lichtblume_%282%29 Name Frühlings-Lichtblume
Botanischer Name: Bulbocodium vernum
Familie Colchicaceae
Pflanzen pro qm 40.00
Wikipedia Bulbocodium vernum
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Bulbocodium vernum ist ein sehr seltener Zwiebel-Geophyt der Pyrenäen und der französischen, italienischen, der südlichen schweizer Alpen. In den österreichischen Alpen gibt es ein isoliertes Einzelvorkommen. Außerdem gibt es Populationen auf dem Balkan und vom pannonischen Florengebiet bis zum Kaukasus.

Die Frühlings-Lichtblume besiedelt in submontanen bis subalpinen Höhenlagen im Frühjahr zur Schneeschmelze sickerfeuchte, skelettreiche und sommertrockene Berghänge in sonnigen Lagen.

Die sandigen bis schottrigen Substrate sind schwach sauer bis schwach alkalisch und stickstoffarm.

Die Frühlings-Lichtblume bildet an ihren wenigen Wuchsorten meist Massenbestände vorrangig auf inneralpinen Felssteppen-Standorten. Sie tritt hier zusammen mit verschiedenen Federgräsern (Stipa capillata und. S. eriocaulis), dem Walliser Schwingel (Festuca valesiaca), Hallers Kuhschelle (Pulsatilla halleri), Österreichischen Lein (Linum austriacum), Alpen-Steinkraut (Alyssum alpestre) u.a. auf.

Beschreibung

Bulbocodium vernum ist ein vorsommergrüner Frühlings-Geophyt. Er erreicht Wuchshöhen von 5 bis gut 15 cm.

Die linealen Laubblätter erscheinen zusammen mit den recht großen, blass-rosa-violetten Blüten im März.

Die Art wird auch unter dem Synonym "Colchicum bulbocodium" geführt, was ihre enge Verwandschaft mit den Herbstzeitlosen verdeutlicht.

Verwendungshinweise

Die Frühlings-Lichtblume ist eine selten verwendete, ungewöhnliche Alternative zu Krokussen in sonnigen, sommertrockenen Alpinarien und in niedrigen Felssteppenpflanzungen.

Richtig zur Geltung kommt die Art v.a. bei flächenhafter Pflanzung, was aber deutlich kostspieliger ist als die Etablierung von Krokus-Teppichen.

Kultur

Pflanzung und Bezug sind nur im Herbst möglich.

Auf geeigneten Standorten ist die Art relativ pflegeleicht, da sie sich der sommerlichen Konkurrenzsituation entzieht.

Auf zu stickstoffreichen Substraten ist das tote Phytomassenaufkommen im Frühjahr zu hoch und verdrängt die lichtliebende Art durch Verschattung mittelfristig.

Bilder





Bulbocodium_vernum_fr%c3%bchlings-lichtblume_%282%29


644-1

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Zwiebel/Knolle
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
bis 15 cm Höhe
rosa
violett
März
grün
dunkel-grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
unbedeutend
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
poröser Schotter
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Einsatzbereich
sehr arme Böden
arme Böden
mittlere Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Kontinentaler Verbreitungsschwerpunkt
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Hügelland (collin)
sehr gut
Gering
Gruppen-Verbands-Pflanze
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
Mediterraner Garten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Steppenpflanzung
Gründächer
Substratstärke über 15 cm
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Rabatte
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Nebensortiment
vorsommergrün
Alpinum
Felssteppen
Steppen