Betula pendula

604-1 Name Hänge-Birke, Sand-Birke
Botanischer Name: Betula pendula
Familie Betulaceae
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Betula pendula
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

Crispa, Dalecarlica, Fastigiata, Gracilis, Lacciniata, Purpurea, Tristis

Beschreibung

Naturstandort

Betula pendula ist eine in Mittel- und Nordeuropa sowie Nordasien weit verbreitete Pinoierbaumart.

Hauptvorkommen in Mitteleuropa sind Bruch- und Auenwälder sowie Laub- und Nadelwälder saurer, nährstoffarmer Böden. Sie besiedelt zudem rasch gestörte Rohbodenstandorte in urbanen Brachen, entlang von Bahndämmen oder in Kahlschlägen.

Betula pendula ist prinzipiell auf allen Böden und unter praktisch allen Standortbedingungen wüchsig, wird als lichtbedürftige Baumart jedoch konkurrenzbedingt auf Standorte verdrängt, an dem andere Baumarten nicht oder nur suboptimal wachsen.

Auf nassen Hochmoorstandorten wird Betula pendula oft von der nah verwandten Betula pubescens (Moor-Birke) ersetzt.

Beschreibung

Betula pendula ist ein raschwüchsiger, sommergrüner Baum und wird bis 25 m hoch und 10 m breit. Die Krone ist hochgewölbt, die Zweige auffallend lang bogig überhängend. Die Kätzchenblüten erscheinen im März/April und sind eher unscheinbar. Im Herbst verfärbt sich das Laub leuchtend gold-gelb.

Verwendungshinweise

Die Hänge-Birke gibt ihrer Umgebung mit weißer Borke und lichtem Blattwerk einen warmen, freundlichen Duktus.

Wie die meisten Bäume gedeiht auch die Hänge-Birke auf frischen, nahrhaften und neutralen Böden am Besten. Auf Sand- und Moorstandorten entfaltet sie aber die natürlichste Wirkung und wirkt auf besseren Standorten meist deplaziert. Als Straßenbaum ist die Hänge-Birke für ländliche Wohnstraßen mit unbefestigten Wegen oder breiten Seitenstreifen geeignet.

Kultur

Bei der Entwicklungspflege ist zu berücksichtigen, dass die Hänge-Birke einen recht hohen Wasserbedarf hat, den sie nach der Pflanzung aufgrund des reduzierten Wurzelballens nicht eigenständig decken kann. Die hohen Verlustquoten bei der Anpflanzung von Betula pendula dürften auf der irrigen Annahme beruhen, das die Jungpflanzen geringerer Bewässerungsintensität als andere Baumarten bedürften. Auf trockenen Standorten ist die Hänge-Birke in der Praxis nur als Sämling zu etablieren.

Aufgrund des intensiven und weitstreichenden Wurzelwerkes ist der Wurzelteller der Birke außerhalb von Feuchtstandorten nur von wurzeldruck- und trockenheitsresistenten Sträuchern und Stauden dauerhaft zu besiedeln.

Betula pendula ist in zahlreichen Auslesen im Handel. Die hier angegebenen Preise beziehen sich auf die Nominat-Form, insbesondere die langsamwüchsigen Sorten sind im Bezug deutlich teurer.

Sorten:

  • Crispa: bis 15 hoch und 7 m Breit, gespaltene Blätter
  • Dalecarlica: 18 m hoch bei 8 m Breite, gelappte bis gespaltene Blätter
  • Fastigiata: 15 m hohe, bis 5 m Breite Säulenform, nur untere Äste bogig überhängend, sonst straff aufrecht
  • Gracilis: 9 m hoch bei 5 m Breite, gespaltene bis geteilte Blätter, zwei Wuchsformen (schirmartig und hoch gewölbt)
  • Lacciniata: 10 m hoch bei 4 m Breite, gespalten bis geteilte Blätter
  • Purpurea: 10 m hoch bei 4 m Breite, dunkelpurpurrote bis grünlich-bronzefarbenes Blattwerk
  • Tristis: 20 m Hoch, 10 m breit, Wuchsform hochgewölbt aber mit ausgeprägt lang herunterhängenden Zweigen, lang haftende gelbes Herbstlaub

Bilder





604-1


600-2


Betula_pendula__youngii_
Tristis


Betula_pendula_-tristis-
Tristis


601-1


602-1


Betula_pendula

Attribute

Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Baum
Kleinbäume
Mittelgroße Bäume
Großbäume
säulenartig
hängend
gelblich-grün
gelb
April
grün
rötlich
zierende Herbstfärbung
bräunlich
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
Heil-/Gewürzpflanze
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
nass
sommertrocken
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
organische Böden
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
stark sauer
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Gewässer/Gewässerrand
sehr arme Böden
arme Böden
mittlere Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Sibirien
Zentral-Asien
Kleinasien
befriedigend
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Stillgewässer
Oligotroph
Moorgewässer
Moore und Sümpfe Wälder Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Niedermoore
Hochmoore
Eichenwälder
Bodensauere Eichenmischwälder
Steppen-Eichenwälder
Felshang Traubeneichenwälder
Subkont. Kiefern-Eichenwälder
Feuchtwälder
Erlenbruchwälder
Nadelwälder
Kiefernwälder
Sand-Kiefernwälder
Kiefer-Steppenwälder
Repräsentative Gärten
Wassergarten
Heidegarten
Waldgarten
öffentliches Grün
Straßenbegleitgrün
Straßenbäume
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Bodenfestiger (Halden/Böschungen)
Hauptsortiment
sommergrün
Lebensbereich
Gehölz/Wald
Wasserrand/Sumpf
Gehölzrand/Staudenfluren