Arctostaphylos uva-ursi

369-2 Name Gemeine Bärentraube
Botanischer Name: Arctostaphylos uva-ursi
Familie Ericaceae
Pflanzen pro qm 15.00
Wikipedia Arctostaphylos uva-ursi
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Arctostaphylos uva-ursi ist auf der gesamten Nordhalbkugel verbreitet.

In Mitteleuropa kommt sie vom Tiefland bis in die alpine Stufe in trockenen, sonnigen bis halbschattigen und ausgesprochen stickstoffarmen Standorten vor.

Sie besiedelt vorrangig Kiefern-Steppenwälder mit meist sauren Rohumusauflagen, montane Schneeheide-Kiefernwälder über basenreichen Substraten und alpine Alpenrosengesellschaften an oder oberhalb der Baumgrenze auf basenarmen Felsgesteinen mit sauren Rohhumusauflagen.

Beschreibung

Die Gemeine Bärentraube ist ein immergrüner, mittelwüchsiger und langlebiger Zwergstrauch, der niederliegende Teppiche von 20 bis 30 cm Höhe bildet.

Die weißen, glockigen Blüten stehen im April/Mai in kleinen Trauben. Die leuchtend roten Beeren sind essbar und über den Sommer zierend.

Verwendungshinweise

Arctostaphylos uva-ursi ist eine eher unauffällige Ergänzung für naturnahe Heidegärten und nicht zu sonnige Bereiche von Alpinarien.

Sie kommt v.a. zur Geltung, wenn sie über größere Felsen wachsen kann. Sie ist auch als Matrixpflanze geeignet, wobei Reinbestände rasch Friedhofsambiente verbreiten.

Kultur

Die Gemeine Bärentraube ist trotz der geringen Wuchshöhe durch die relativ gute Schattenverträglichkeit und den wildwuchshemmenden, dichten Wuchs auf armen Böden recht pflegeleicht.

Bilder





369-2


371-1

Attribute

Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blattfärbung Zierwert Frucht
Strauch
Halb-/Zwergstrauch
niederliegend/kriechend
weiß
dunkel-grün
zierend/strukturstark
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
essbar
Heil-/Gewürzpflanze
unbedeutend
mäßig trocken
frisch
sommertrocken
sonnig
halbschattig
absonnig
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
kalkfrei, sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
organische Böden
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
keine Bodenverdichtung
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Alpine Schuttfluren/Blockhalden
sehr arme Böden
arme Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
Japan/Korea/Sachalin/Taiwan
Sibirien
Zentral-Asien
Kleinasien
Amerika
Nordamerika
befriedigend
Mittel
Geselligkeit
Gruppen-Verbands-Pflanze
strukturbildende Matrixpflanze
verträglich
Silikat
Kalk
Zwergstrauchheiden und Nadelgebüsche Wälder Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung
Trockene Sandheiden
Bergheiden
Nadelwälder
Kiefernwälder
Kiefer-Steppenwälder
Schneeheide-Kiefernwälder, kalkreich
Asiatisch-Exotischer Garten
Repräsentative Gärten
Steingarten/Alpinum
Heidegarten
Waldgarten
öffentliches Grün
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Hauptsortiment
winter-/immergrün
Lebensbereich
Gehölz/Wald
Heiden