Anthyllis vulneraria

4047_anthyllis_vulneraria Name Echter Wundklee, Tannenklee
Botanischer Name: Anthyllis vulneraria
Familie Fabaceae
Pflanzen pro qm 20.00
Wikipedia Anthyllis vulneraria
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Anthyllis vulneraria kommt europaweit sowie in Nordafrika in trocken-warmen, nährstoffarmen Trespen-Magerrasen und sonnigen Rändern von montanen Schneeheide-Kiefernwäldern vor.

In alpinen Höhenlagen mit hohen Niederschlagsraten besiedelt er vorrangig flachgründige Felsköpfe. Die Substrate sind alkalisch bis schwach sauer.

Beschreibung

Der Echte Wundklee ist eine sommergrüne Staude von 15 bis 30 cm Höhe und niederliegend-aufstrebendem, polsterartigem Wuchs.

Die gelben bis orangenen Blütenstände erscheinen reich von Mitte April bis Mitte Juni, nach Rückschnitt auch mit Nachblüten bis in den September hinein.

Verwendungshinweise

Anthyllis vulneraria ist eine ansprechende Art für betont naturhafte Gartensituationen.

Sie kann in blütenreichen Trockenrasen, trocken-warmen Alpinarien, Trockenmauern, Kiesflächen und zur Dachbegrünung eingesetzt werden.

Anthyllis vulneraria wird als Rohbodenpionier auch häufig in Saatgutmischungen als Bodenfestiger auf Böschungen und Erdanrissen verwendet.

Kultur

Auf mageren, sonnigen Trockenstandorten ist der Echte Wundklee recht pflegeextensiv zu kultivieren und kommt z.B. in stickstoffärmeren Wiesen mit ein bis zwei Schnittterminen aus, um nicht von wüchsigen Konkurrenzstauden verdrängt zu werden.

Der Bezug als Topfballen ist mit etwas Mühe verbunden, für großflächigen Einsatz empfiehlt sich ohnehin die Verwendung von Saatgut.

Bilder





4047_anthyllis_vulneraria


10091-2


10092-1


Anthyllis_vulneraria____3


Anthyllis_vulneraria___


Anthyllis_vulneraria____2


Anthyllis_vulneraria___

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
15-30 cm Höhe
Polsterpflanze
gelb
orange
Juni
grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
ungiftig
Heil-/Gewürzpflanze
unbedeutend
trocken
mäßig trocken
frisch
gut drainiert
sommertrocken
vollsonnig
sonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
humos
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Trockenrasen
sehr arme Böden
arme Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
gemäßigte Klimate
subtropische Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Afrika
Nordafrika
befriedigend
Mittel
aspektbildender Flächenfüller
verträglich
Steppenrasen
Submediterrane Halbtrockenrasen
Alpine Schuttfluren/Blockhalden Staudenfluren Zwergstrauchheiden und Nadelgebüsche Wälder Einsatzbereich
Kalk
Staudenfluren trockenwarmer Standorte
Bergheiden
Wacholdergebüsche
Nadelwälder
Kiefernwälder
Schneeheide-Kiefernwälder, kalkreich
Steingarten/Alpinum
Steppenpflanzung
Klostergarten
Gründächer
Substratstärke 8-15 cm
Substratstärke über 15 cm
Insektenweide
Bodenfestiger (Halden/Böschungen)
Wiese
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Nebensortiment
sommergrün
Alpinum
Wiesen
Felssteppen
Steppen