Althaea officinalis

Althaea_officinalis_echter_eibisch Name Echter Eibisch
Botanischer Name: Althaea officinalis
Familie Malvaceae
Pflanzen pro qm 3.00
Wikipedia Althaea officinalis
Verbreitungskarte Verbreitungskarte

Beschreibung

Naturstandort

Althaea officinalis hat seinen Verbreitungsschwerpunkt im südlichen Russland und dem westlichen China, dringt aber bis nach Ost- und Süd-Osteruopa vor. Sie ist als alte Arzneipflanze in Mitteleuropa archäophytisch eingebürgert.

In Deutschland kommt die ausgesprochen wärmeliebende Art in den mitteldeutschen Wärmegebieten und an der mecklenburgischen Ostseeküste vor.

Sie besiedelt basenreiche, mäßig nahrhafte Flutrasen und feuchte, zeitweilig überflutete Binnensalzstellen sowie Pfeifengraswiesen. In urbanen Räumen tritt sie auch temporär in Ruderalfluren auf.

Beschreibung

Der Echte Eibisch ist eine horstig-buschige Staude, die je nach Stickstoffgehalt des Bodens zwischen 60 und 160 cm hoch werden kann.

Charakteristisch sind die grau-filzig behaarten Blätter.Die weißen Malvenblüten erscheinen im Juli/August.

Verwendungshinweise

Althaea officinalis ist eine durchaus interessante Pflanze, bringt aber in manchen Situationen den Duktus gestörter Orte ein. V.a. an halbschattigen und nahrhaft-frischen Standorten kann sie sich sehr üppig und hoch werden und dabei deutlich an Charakter und Ausdrucksstärke verlieren.

Sie kann aber in Bauern- und Klostergärten immer gut eingesetzt werden.

Recht ähnlich ist die Buschmalve (Lavatera thuringiaca), die etwas größere Blüten entwickelt.

Kultur

Die robuste Art ist duchsetzungsfähig, bevorzugt feuchte, basenreiche Substrate, übersteht aber auch trockenere Phasen klaglos. Gelegentlicher Trockenstress sorgt sogar dafür, dass der Habitus kompakt-buschiger bleibt und die silbrige Laubfärbung besser ausgebildet wird.

Halbschattige Lagen werden gut vertragen, sie neigt hier aber zu "unaufgeräumten" Wuchsformen.

Bilder





Althaea_officinalis_echter_eibisch


Althaea_officinalis_echter_eibisch_2


208-1


207-1


206-2


209-1

Attribute

Lebensform Stauden/Gräser/Farne Blütenfarbe Blütezeit Blattfärbung
Staude
Blütenstauden/-Kräuter
horstartig
100-150 cm Höhe
weiß
Juli
August
grau-grün
Geniessbarkeit/Giftwirkung Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche
essbar
Heil-/Gewürzpflanze
unbedeutend
frisch
wechselfeucht
sommertrocken
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
salzhaltig
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
poröser Schotter
keine Bodenverdichtung
kalk-/basenreich
Nährstoffversorgung (N + P) Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Gewässer/Gewässerrand
mittlere Böden
reiche Böden
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
frostarme Lage
ausgeprägte Warmlage
hitzeanfällige Lage
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Kontinentaler Verbreitungsschwerpunkt
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
Mitteleuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
Asien
Ostasien/China/Mandschurei
Sibirien
Zentral-Asien
gut
Gering
strukturbildender Solitär
Stillgewässer
Kalkreich
Mesotroph
Fliessgewässer
Bäche
Flüsse
Moore und Sümpfe Wiesen Trockenrasen Staudenfluren Einsatzbereich
Niedermoore
Feuchtwiesen
Strand-Dünen
Hochstaudenfluren feuchter bis nasser Standorte
Staudenfluren frischer, nährstoffreicher Standorte
Bauerngarten
Mediterraner Garten
Terrassen-/Balkongarten
Repräsentative Gärten
Steppenpflanzung
für Pflanzgefäße geeignet
Klostergarten
öffentliches Grün
Grünanlagen geringer Pflegestufe
Grünanlagen hoher Pflegestufe
Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Nebensortiment
sommergrün
Gehölzrand/Staudenfluren