Alnus incana

200-2 Name Grau-Erle, Weiß-Erle
Botanischer Name: Alnus incana
Familie Betulaceae
Pflanzen pro qm 10.00
Wikipedia Alnus incana
Verbreitungskarte Verbreitungskarte
Sorten

Aurea, Laciniata, Pendula, ssp. rugosa

Beschreibung

Naturstandort

Alnus incana kommt in den Hochlagen der Ost-Alpen, des Balkans und der Karpaten, in weiten Teilen Osteuropas, ganz Skandinavien und dem westlichen Russland vor.

In Deutschland ist sie nahezu flächendeckend als Charakterart der Erlenbruchwälder verbreitet. Allerdings ist sie nur in den Alpen, dem Alpenvorland, der südlichen und westlichen Mittelgebirgsregion sowie im Osten Schleswig-Holsteins und im Nordosten Brandenburgs urwüchsig. Die übrigen Standorte sind künstlich begründet.

Sie besiedelt zudem basenreiche Sand- und Kies-Rohböden der Gebirgsflüsse und der Bachauen. Die Standorte sind feucht und werden regelmäßig überschwemmt. Die Grau-Erle kommt sowohl auf nahrhaften wie armen Substraten vor.

Beschreibung

Die Grau-Erle ist ein v.a. in der Jugend raschwüchsiger, kurzlebiger, oft mehrstämmiger Baum, der 15 bis 20 m Höhe und knapp 10 m Breite erreicht.

Die Krone ist zunächst schmal-kegelförmig und nimmt im Alter einen rundlichen Habitus an.

Die Blüte im März ist unbedeutend.

Verwendungshinweise

Alnus incana spielt v.a. als Landschaftsgehölz im Rahmen ingenieurbiologischer Maßnahmen Verwendung eine Rolle.

In größeren, parkartigen Anlagen werden gelegentlich einige der Auslesen verwendet. Überzeugend ist die Art v.a. in Gewässernähe.

Sorten:

  • Aurea: 10/5 m hoch/breit, mit gelblich-grünen Blättern, im Jahresverlauf vergrünend.
  • Laciniata: 17/6 m hoch/breit, mit geschlitzten Blättern,
  • Pendula: 12/8 m hoch breit, mit hängenden Seitenästen, selten im Handel
  • ssp. rugosa: 12/8 m hoch breit, mit runzeligen Blättern, selten im Handel

Bilder





200-2


201-1

Attribute

Lebensform Sträucher/Bäume Blütenfarbe Blattfärbung Geniessbarkeit/Giftwirkung
Strauch
Großstrauch
Baum
Mittelgroße Bäume
hängend
gelblich-grün
grün
dunkel-grün
ungiftig
Duft Wasserhaushalt Lichtansprüche Bodenansprüche Nährstoffversorgung (N + P)
unbedeutend
frisch
wechselfeucht
nass
feucht
vollsonnig
sonnig
halbschattig
absonnig
stark kalk-/basenreich
mäßig kalk-/basenreich
ph-neutral
kalkarm, leicht sauer
(lehmiger/humoser) Sand
durchlässiger Lehm
Lehm
humos
poröser Schotter
starker Wurzeldruck
kalk-/basenreich
arme Böden
mittlere Böden
reiche Böden
sehr reiche Böden
Klima/Frostsicherheit Herkunft BEWERTUNGEN Gewässer/Gewässerrand Wälder
sehr wintermilde Lage
Normal- bis winterrauhe Lage
luftfeuchte und/oder kühle Lagen
gemäßigte Klimate
wintermilde Lage
Warmlagen
Europa
Tiefland
Mittelgebirge (montan)
alpin
Nordeuropa
Mitteleuropa
Südeuropa
Süd-Osteuropa
Osteuropa/Kaukasus
Hügelland (collin)
befriedigend
Sehr gering
strukturbildender Solitär
verträglich
Fliessgewässer
Bäche
Flüsse
Feuchtwälder
Erlenbruchwälder
Auwälder
Einsatzbereich Handelsgängigkeit Belaubung Lebensbereich
Wassergarten
Waldgarten
Bodenfestiger (Halden/Böschungen)
Hauptsortiment
sommergrün
Gehölz/Wald
Wasserrand/Sumpf
Alpinum